Zehn Jahre Sanierung und ein Fenstersturz

Ebersberg: Einweihung der Schulturnhalle an der Floßmannstraße

+
Hell, modern und multifunktional für Schulsport, Mittagsbetreuung und Vereinssport zu nutzen: Der Turnhallenersatzbau an der Floßmann im Ebersberger Schulzentrum.

Am Ebersberger Schulzentrum an der Floßmannstraße wurde jetzt die Schulturnhalle eingeweiht.

Ebersberg – Lange Standort-Debatten und Baumaßnahmen gingen der offiziellen Eröffnung der Schulturmhalle an der Floßmannstraße in Ebersberg voraus. Selbst eine der Wahrheit sehr nahekommende Anekdote, wie Schulleiter Alexander Bär erzählte, ist über die moderne Turnhallen-Mensa-Kombination bereits im Umlauf. 

Für Bürgermeister Walter Brilmayer war’s wohl die letzte Eröffnungsveranstaltung in seiner 26-jährigen Amtszeit. Der Fenstersturz an der Floßmannstraße geht in die Annalen der inzwischen über hundertjährigen Geschichte des Schulzentrums ein. Ein Junglehrer aus dem Sportbereich wollte sich nach dem Unterricht im Sanitärraum frischmachen. Dann aber war die Tür von innen nicht mehr zu öffnen, kein Rütteln half und auch von der anderen Seite der Tür kam keine Unterstützung. Aus der misslichen Lage konnte er sich nur durch einen Sprung aus dem Fenster befreien und dieser endete mit einer sportlich sicheren Landung, wie Schulleiter Alexander Bär berichtete. 

Bürgermeister Walter Brilmayer ist höchst zufrieden mit dem neuen, rund sieben Millionen teuren „Schmuckstück“ des Schulzentrums an der Floßmannstraße, das sich trotz seiner modernen Ausstrahlung bestens ins bestehende alter Schulensemble einfüge. Das zweigeschossige Gebäude beinhaltetet im Obergeschoss die Turnhalle in gleicher Größe wie die rund 100-jährige Vorgänger- Halle, die der mangelnden Statik vor sechs Jahren zum Opfer fiel. Gemäß dem aktuellen Stand der Technik und sowie der Sportgeräte ist die Halle eingerichtet. 

Sicher hinter den hölzernen Wandverkleidungen verwahrt, befinden sich die in verschiedenen Varianten zu nutzende Turngeräte, sodass die Kinder der Mittagsbetreuung hier toben können, wenn die Witterung draußen zu schlecht ist. Zur Einweihungsfeier hatten sie flugs mit überdimensionalen Bausteinen eine Stadt gebaut. Unterhalb der neuen Turnhalle gestalteten die Planer eine geräumige, lichtdurchflutete Mensa. Vom Speisesaal aus blicken die Kinder auf den Pausenhofs und ins Grüne. Mit dieser Baumaßnahme – der Elektriker muss noch die Uhren richtig einstellen – endet die über zehn Jahre andauernde Generalsanierung der beiden Schulgebäude an der Floßmannstraße. 

Am Rande notiert: Für Brilmayer war es die letzte offizielle Eröffnung. Doch noch steht in der Nachbarschaft der Schule der Ersatzbau für den Kindergarten St. Sebastian an. Für Josef Riedl und Josef Riedl ist klar: sie werden als Dekan und als Bürgermeisterstellvertreter in der kommenden Legislaturperiode den Ersatzneubau der Kita eröffnen. Dann erst peilen sie ihren offiziellen Ruhestand an. ar

Auch interessant:

Kommentare