Videonale 2018

Videonale 2018 im alten kino

+
„Der Weg in die Wildnis“ von Ilke Ackstaller

Die Ebersberger Filmfreunde zeigen ihr Können bei der Videonale 2018 im alten kino

Ebersberg – Am Samstag, 20. Oktober findet die alljährliche Kurzfilmschau der Filmfreunde Ebersberg im alten kino in Ebersberg statt: die Videonale 2018. Natur und Landschaften sind wieder Thema in einigen Streifen. Elmar Gafinen stellt den Zuschauern in seinem Film mit dem etwas verwirrenden Titel „Ins Glas geschaut“ ein Flusstal in Deutschlands Westen vor und Gerhard Farger nimmt sein Publikum mit zu einer Wanderung „Durch die Almbachklamm nach Ettenberg“.

 In „Der Weg in die Wildnis“ bewegt sich Ilke Ackstaller zwischen amerikanisch-kanadischer Geschichte, persönlichen Erlebnissen und Tierfilm. Aber auch anderes wird thematisiert: Hardy Wolfermann und Werner Huppert stellen einen der vielen Ehrenamtlichen in unserer Gesellschaft vor, den „Lese-Opa“. Und Erich Heucke zeigt, passend dazu, mit „Paul von Bärenstein“, ein Märchen – nicht nur für Kinder. Das Thema Herbst wird bei der diesjährigen Videonale gleich von verschiedenen Seiten beleuchtet: Für die „Herbststimmung“ und für die lyrische Betrachtung in „Wia a Blattl im Wind“ sorgt Wolfgang Spring, während sich Toni Ackstaller in „Es wird Herbst im Altai“ mit dem Umbruch beschäftigt, den der Herbst für die Halbnomaden in der Mongolei bedeutet. Rüdiger Tantow entführt die Zuschauer mit „Die unwirkliche Wirklichkeit“ in die fantastische Welt des Surrealismus. Einlass ist ab 19 Uhr. Der Eintritt beträgt 3 Euro. Kees

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Udo Ockel wird nicht mehr als Bürgermeisterkandidat antreten
Udo Ockel wird nicht mehr als Bürgermeisterkandidat antreten
Kirchseeoner Schüler erfreuen Altenheimbewohner
Kirchseeoner Schüler erfreuen Altenheimbewohner
Eine-Welt-Laden in Baldham feiert Jubiläum
Eine-Welt-Laden in Baldham feiert Jubiläum
Verlosung: Kirill und Alexandra Troussov spielen in der Residenz in München
Verlosung: Kirill und Alexandra Troussov spielen in der Residenz in München

Kommentare