1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Ebersberg

Die Lizenz ist da

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Mannschaft des EHC Klostersee auf dem Eis
Die Mannschaft des EHC Klostersee, die nach Lizenz-Erteilung durch den DEB in der Saison 2022/23 in der Oberliga Süd dem Puck nachjagen wird. © EHC

Jetzt ist es offiziell, der EHC Klostersee spielt nächstes Jahr wieder in der Oberliga. Die Grafinger erhielten vom Verband grünes Licht

Grafing – Der sportliche Aufstieg und die Entscheidung der Verantwortlichen beim EHC Klostersee, das „Abenteuer Oberliga Süd“ zur Saison 2022/23 anzugehen, waren sozusagen die erforderlichen Vorarbeiten. Endgültig zurück in der dritthöchsten Spielklasse sind die Grafinger Rot-Weißen streng gesehen erst seit vergangener Woche. Da nämlich flatterte dem EHC die Lizenz vom Deutschen Eishockeybund (DEB) ins Haus. „Grünes Licht“ vom Verband bekamen neben dem EHC auch alle anderen sportlich qualifizierten Gegner.

Wie der DEB bekanntgab, haben alle 28 Oberligisten – 13 in der Gruppe Süd und 15 in der Nord-Staffel – das Zulassungsverfahren mit positivem Bescheid hinter sich gebracht. „Wir sind jetzt alle froh, dass die Formalitäten fristgerecht erledigt sind und das Sportliche in den Vordergrund rückt“, sagt Trainer Dominik Quinlan, der einzig die ungerade Teilnehmeranzahl als „nicht optimal“ bezeichnete. Ebenfalls vom DEB kommuniziert wurde der Spielmodus. Der der gleiche sein wird wie in der Vorsaison. Demnach steigen nach der Hauptrunde (Doppelrunde, Punktspielauftakt 30. September) die K.O.-Runden. Die Platzierten eins bis sechs sind direkt für die Playoffs (Serien „best of five“) qualifiziert; die Platzierten sieben bis zehn spielen in Pre-Playoffs (Serie „best of three“) die letzten beiden Plätze aus. Für die Teams auf den Tabellenabschlussplätzen elf bis 13 geht es gegen den Abstieg. Der dann letzte steigt ab, eine Verzahnung mit der Bayernliga wird es erneut nicht geben.

„Unser erstes Ziel ist der Nicht-Abstieg, natürlich schielen wir auch ein wenig auf die Pre-Playoffs. Dafür müsste aber wohl alles optimal laufen“, gibt sich Quinlan realistisch.

Das Teilnehmerfeld der Oberliga Süd 2022/23 setzt sich wie folgt zusammen

Deggendorfer SC, EV Füssen, Höchstadt Alligators, Landsberg Riverkings, Lindau Islanders, Memmingen Indians, Passau Black Hawks, EC Peiting, SC Riessersee, Starbulls Rosenheim, Blue Devils Weiden, Tölzer Löwen (Absteiger DEL2), EHC Klostersee (Aufsteiger Bayernliga).tim

Auch interessant

Kommentare