Koalition der Erinnerung

Zigaretten und Bier im Ebersberger Stadtrat

+
Jubiläum in Ebersberg (v.l.) den Ehefrauen von Mühlfenzl und Ried sowie den Stadträten Hans Mühlfenzl (SPD) und Toni Ried (Freie Wähler) mit Bürgermeister Walter Brilmayer.

Ehrung mit Erinnerung: Zwei Urgesteine feiern in Ebersberg jeweils 35 Jahre kommunalpolitisches Engagement

Ebersberg – Ein Jubiläum, das so schnell nicht wiederkommt, feierten Hans Mühlfenzl (SPD) und Toni Ried (Freie Wähler) im Ebersberger Stadtrat gemeinsam. Für Ebersbergs Bürgermeister Walter Brilmayer der richtige Anlass, den Stadträte-Gattinnen aufs herzlichste mit Blumen zu danken und die beiden Stadträte mit Konzertkarten zu beschenken. Der eine darf zum Ohrenschmaus nach Kitzbühel, der andere an den Chiemsee. 

35 Jahre! Für Walter Brilmayer auch die Gelegenheit, an vergangene Zeiten zu erinnern, in Erinnerungen fast zu schwelgen. Manches war damals wie es heute noch ist. Neulinge im Stadtrat wurden als Vertreter der Stadt Ebersberg zur vhs-Vollversammlung geschickt, so auch Mühlfenzl und Ried. Weniger Stadträte als heute saßen damals, im Mai 1984, im Sitzungssaal des mittelalterlichen Rathauses, dennoch war die Luft teils derart verqualmt, dass man nicht vom Bürgermeistertisch bis zum Fenster Richtung Heinrich-Vogl-Straße sehen konnte, wie Brilmayer erzählte. Erträglicher wurde die „dicke“ Luft wohl dank dem flüssigen Gerstensaft. 

Geschmökert hatte Brilmayer in den Jahrbüchern der Stadt und festgestellt, dass in den vergangenen 35 Jahren bereits neun der Stadtratsmitglieder von damals verstorben sind. Am 30. Juli hätten die Stadtratsneulinge sogar bis 23.50 Uhr im Rathaus an der Sitzung teilnehmen müssen, anschließend sei man ins Wirtshaus und nicht vor zwei Uhr früh zuhause gewesen. Heute geht es gesitteter zu. 

Rauchen und bayerisches Mana gehören nicht mehr zur Tagesordnung, wohl aber stehen Themen von damals wie der Waldsportplatz oder die Kleingartenanlage auf der heutigen Stadtratsagenda. „Vieles, was uns damals vor 35 Jahren beschäftigt hat, ist auch heute wieder aktuell“, so Brilmayer. Mühlfenzl war im Finanzausschuss, aber auch bei den Rechnungsprüfern. Im Technischen Ausschuss galt er als eine der profiliertesten Köpfe, lobte Brilmayer. Ging es aber um den Kiesabbau, zeigte Mühlfenzl Prinzipientreue. 

Von Anfang an bis zum heutigen Tag war Toni Ried Mitglied im Technischen Ausschuss, fungierte aber auch zwölf Jahre als Jugendsprecher, von 1996 bis 2008 als dritter Bürgermeister und seit 2008 als 2. Bürgermeister. Stets habe er ein offenes für die Belange der Bürger gehabt und sein Credo war: mit dem Ortsbild ist vorsichtig umzugehen. In seiner ihm eigenen Art bedankte sich Toni Ried bei den Stadtratskollegen „für die Zeit und Geduld mit mir.“ar

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Die Bürgerliste Steinhöring präsentiert mit Caren Lipp ihre Bürgermeisterkandidatin
Die Bürgerliste Steinhöring präsentiert mit Caren Lipp ihre Bürgermeisterkandidatin
Verdacht der Volksverhetzung am Gymnasium Grafing
Verdacht der Volksverhetzung am Gymnasium Grafing

Kommentare