Neues Büro der Energieagentur Ebersberg-München

Schaufenster zur Energiewende 

Besucher im neuen Büro der Energieagentur Ebersberg-München in Ebersberg
+
Zur Einweihungsfeier des neuen Firmensitzes der Energieagentur Ebersberg-München kamen die Landräte Niedergesäß und Göbel und informierten sich vor Ort über die neuen Möglichkeiten.

Die Energieagentur Ebersberg-München eröffnet in der Altstadtpassage in Ebersberg ein neues Büro. Durch den Standort soll auch Laufkundschaft angesprochen werden

Ebersberg – „An den Fenstern drücken sich die Menschen die Nasen platt“, berichteten Mitarbeiter der Energie-Agentur. Energieagentur-Geschäftsführer Dr. Willie Stiehler ist „dankbar“ für die neu errichteten Geschäftsräume.

Die optimale Lage zwischen Bahnhof und Marienplatz ergänzt durch die großen Schaufenster gibt die Möglichkeit für kleinere Ausstellungen und andere Aktionen. „Sehr viele Passanten gehen über die Rampe direkt daran vorbei“, so Stiehler

„Die Energieagentur ist ein wichtiger Schlüssel für eine klimaneutrale Zukunft unseres Landkreises“

Bei sommerlichen Temperaturen boten Altstadtpassage und besagte Rampe vor dem Sparkassengebäude für die Bürgermeister der beiden Landkreise Ebersberg und München sowie deren Klimamanager Platz zum Feiern, wo sonst Informationsmaterial für Bürger bereit liegt. So berichtete Landrat Christoph Göbel über seine positiven Erfahrungen mit der Energieagentur, als er sein Haus baute. „Die Energieagentur ist ein wichtiger Schlüssel für eine klimaneutrale Zukunft unseres Landkreises“, betonte Landrat Robert Niedergesäß.

Der Standort der Energieagentur bedeute Leben für die Innenstadt, so Bürgermeister Proske

Ebenso zeigte sich Ebersbergs Bürgermeister Ulrich Proske sehr zufrieden, diese qualitativ hochwertige Beratungseinrichtung direkt vor Ort zu haben. Es gehörte zu einer seiner ersten Amtshandlungen, den Technischen Ausschuss zu überzeugen, für diese Räume in der Altstadtpassage 4 eine Umwidmung von Ladengeschäft in Büroraum zu beschließen, um so den Einzug der Energieagentur zu ermöglichen. Er selbst sei begeistert, da dies Leben für die Innenstadt bedeute. Er wünschte „dem Team der Energieagentur noch viele, viele interessierte Nasenstubser an der Fensterfront“.

In der Tat hat sich der Anteil der Laufkundschaft in der Energieagentur erheblich erhöht, wie auch Stiehler bestätigte. Das neue Büro bietet auf 260 Quadratmetern insgesamt 17 Arbeitsplätze. Hinzu kommen drei Besprechungsräume, die für Einzelberatungen und kleinere Veranstaltungen genutzt werden können. ar

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Ebersberg
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
As Schlössl macht wieda auf
Ebersberg
As Schlössl macht wieda auf
As Schlössl macht wieda auf
Bürgerversammlung in Parsdorf
Ebersberg
Bürgerversammlung in Parsdorf
Bürgerversammlung in Parsdorf
Grafings erster Bürgermeisterkandidat
Ebersberg
Grafings erster Bürgermeisterkandidat
Grafings erster Bürgermeisterkandidat

Kommentare