Teurer Fehlalarm 

Das Zornedinger Feuerwehrauto mit geöffneten Rollläden
+
Zwar immer einsatzbereit, aber zu oft falsch alarmiert: die Zornedinger Feuerwehr

Fehlalarme im dreistelligen Bereich sind für die Gemeinde Zorneding ein Ärgernis. Fehlalalarmverursacher müssen künftig tiefer in die Taschen greifen

Zorneding – „Was machen wir denn da?“ Das fragen sich die Floriansjünger in Zorneding immer öfter: Denn Fehlalarme im dreistelligen Bereich schlagen jährlich zu Buche. Dies war in der Novembersitzung des Gemeinderats durchaus als Dauerbrenner betrachtet worden. Vor allem, dass ja jedweder Einsatz - je nach Mannschafts- und Gerätestärke - schlichtweg Kosten für die Gemeinde verursacht. Zu falschem Alarm kommt es gerne durch automatische Meldungen vermeintlichen Feuers oder Rauch. Und da genügt schon die Rauchentwicklung auf dem Herd via angebranntem Eintopf. Dann wird Alarm geschlagen und die Freiwillige Feuerwehr muss ausrücken. Am Rande der Sitzung wurde informiert, dass es leider jüngst in Asylunterkünften öfter zu solchen Vorfällen kam. Bislang mussten Fehalalarmverursacher 180 Euro pro Einsatz bezahlen.

Doch im Gemeinderat sah man Handlungsbedarf, den Satz sehr deutlich zu erhöhen: 300 Euro werden künftig fällig. Erscheint angesichts einer gut 60-prozentigen Steigerung bemerkenswert massiv, doch andere Gemeinden liegen mit veranschlagten 500 Euro noch erheblich darüber. Nichtsdestoweniger: Den Küchenherd immer im Blick behalten, dann bleibt das Essen ein bezahlbarer Genuss, denn die neue Regelung trat bereits ab 1. Dezember in Kraft. Da die ansonsten finanziell gut aufgestellte Gemeinde Zorneding von den pandemiebedingten Geldeinbußen auch nicht verschont geblieben ist/bleibt, trifft es sich ganz gut, dass mit der Mehreinnahme durch diese Neufassung der Kostenerstattung eine zusätzliche Finanzquelle fließen kann. Obendrein haben sich die prognostizierten Ausgaben für die Erhaltung von Fahrzeugen der Floriansjünger in Pöring und Zorneding gegenüber der Schätzung für 2020 heuer um 25.000 Euro verringert. osw

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!

Kommentare