1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Ebersberg

Festliches Konzert zum Jahresbeginn

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Die Cantores Montis Apri, Agnes Westermaier – Sopran, Michaela Lugmayr – Alt, Markus Lugmayr – Tenor und Hans Orterer – Bass, sangen das frühbarocke „Ein Kind ist uns geboren“ von Heinrich Schütz. © Foto: wig

Der Kirchenmusiker Markus Lugmayr schaffte auch heuer wieder ein abwechslungsreiches Konzert in der Ebersberger St. Sebastian Kirche

Ebersberg – Das Konzert zum Tag der „Erscheinung des Herrn“, im Volksmund gern als Tag „Heilige drei Könige“ bezeichnet, in der Pfarrkirche St. Sebastian ist eine sehr beliebte Veranstaltung geworden und aus dem Ebersberger Konzert-Kalender nicht mehr herauszudenken. Verantwortlich dafür zeichnet Kirchenmusiker Markus Lugmayr, der in jahrelanger, wie auch teils mühsamer Arbeit vokale wie auch instrumentale Klangkörper zu einem wunderbaren musikalischen Netz verbunden hat. 

Es ist auch deshalb so interessant, weil das einzige, was sich immer wiederholt, die Abwechslung ist. Die Herausforderung für das stets Neue ist letztlich das für alle Beteiligten auch Interessante, so auch für das Publikum, das die große Pfarrkirche angesichts des an dem Tag Konkurrenz darstellenden Wanderwetters bestens füllte. Gleich dreimal wurden die Zuhörer in das späte Mittelalter versetzt. Stilgerecht trugen sechs einstimmig singende Männer drei der Gregorianik zuzuordnenden Choräle vor. Dreigeteilt und von anderen Werken unterbrochen spielte das Streicherensemble St. Sebastian, unterstützt von Sabine Schöttl (Continuo), die Weihnachtssinfonie von Francesco Manfredini. Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium war mit einem Auszug (5. Choral „Wie soll ich dich empfangen“ 17. Choral „Schaut hin, dort liegt im fintern Stall“ und 59. Choral „Ich steh an deiner Krippen hier“) präsent, wie auch Dietrich Buxtehude, Bachs Vorbild für das Orgelspiel (Bach wanderte damals eigens nach Lübeck, um mit Buxtehude in Kontakt zu kommen), mit zwei sehr festliche Kantaten das Programm bestens bereicherte. Werke von Hager, Hammerschmidt und Hassler sorgten für weiteren musikalischen Reichtum.

Hervorgehoben sei dessen wunderbar von den Cantores Montis Apri mit Agnes Westermaier, Michaela und Markus Lugmayr sowie Hans Orterer vorgetragene Cantate domino - Mit romantischen Werken von Felix Mendelssohn-Batholdy („Jauchzet dem Herrn, alle Welt“ und „Hark! The Herals Angels sing“) zeigten die Chöre stimmliche Vielfalt wie auch sprachliche Genauigkeit, was angesichts der Akustik in St. Sebatian unbedingt erforderlich ist. Hans Orterers Orgelimprovisationen führten zum abschließenden gemeinsamen „O du fröhliche“. wig

Auch interessant

Kommentare