Ukraine-Krieg

Virtueller Austausch für Flüchtlingshelfer 

Hand hält Haus für Flüchtlinge Ukraine
+
Das virtuelle Austauschtreffen findet am 11. April statt

Die Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge aus der Ukraine im Landkreis ist groß - um das vielfältige Engagement besser zu vernetzen, lädt der CSU-Abgeordnete Thomas Huber zu einem virtuellen Austauschtreffen ein. Hierfür können sich Interessierte anmelden

Landkreis - Mehr als 1.400 Geflüchtete aus der Ukraine sind mittlerweile im Landkreis Ebersberg untergekommen, der Großteil privat untergebracht. Die Hilfsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger ist nach wie vor ungebrochen. Zahlreiche Initiativen wurden gegründet, Helfergruppen, Vereine, Schulen und viele Bürgerinnen u. Bürger kümmern sich um Unterkunft, Schul- und Freizeitangebote und helfen bei Behördengängen für die geflüchteten Familien. „Ohne diese immense Hilfsbereitschaft und das herausragende ehrenamtliche Bürger-Engagement wären wir wohl in einer anderen Situation“, lobt der Ebersberger Stimmkreisabgeordnete im Bayerischen Landtag, Thomas Huber.

Um dieses vielfältige Engagement besser zu vernetzen, untereinander über bestehende Initiativen zu informieren und offene Fragen direkt zu klären, lädt der Landtagsabgeordnete Thomas Huber, der auch sozialpolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion ist, alle Interessierten zu einem ersten virtuellen Austausch ein. Dieser wird in Form einer Videokonferenz am 11. April um 19 Uhr stattfinden.

Teilnehmen werden unter anderem seitens des Landratsamtes die Leiterin des Ukraine-Krisenstabs Brigitte Keller und die Leiterin des Fachbereichs Asyl, Marion Wolinski. So können neben der besseren Vernetzung und dem Erfahrungsaustausch auch Fragen zum Asylrecht, Behördengängen und Unterstützung des Landratsamtes unkompliziert geklärt werden.

„Welche Erfahrungen gibt es aus den Willkommensklassen, welche Vereine bieten welche Freizeitmöglichkeiten, welche niederschwelligen Angebote gibt es bereits, wer kann dolmetschen, wo gibt es bürokratische Hürden – das sind alles Fragen, die einen gemeinsamen Austausch lohnenswert u. notwendig machen – auch, damit Helferinnen und Helfer mögliche Synergien im Landkreis besser kennen lernen und nutzen können. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich möglichst viele Interessierte am Montag aufschalten“ sagt Thomas Huber zu seiner Initiative.

Interessierte müssen sich bis zum 8. April im Bürgerbüro von Thomas Huber (mdl@thomas-huber.info, 08092 865770) anmelden und können bereits Fragen einreichen, die geklärt werden müssen. Sie erhalten dann einen Zugangslink mit allen weiteren Informationen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Ebersberg
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
„Was ihr wollt“:Theaterprojekt in der Schule Glonntal
„Was ihr wollt“:Theaterprojekt in der Schule Glonntal
Bürgerversammlung für Vaterstetten und Baldham
Bürgerversammlung für Vaterstetten und Baldham
Aßlings Bürgermeister bedankt sich bei Gisela und Götz Schindler vom Helferkreis
Ebersberg
Aßlings Bürgermeister bedankt sich bei Gisela und Götz Schindler vom …
Aßlings Bürgermeister bedankt sich bei Gisela und Götz Schindler vom Helferkreis

Kommentare