Schutzgemeinschaft Ebersberger Forst informiert

Den Forst mit anderen Augen sehen

PantherMedia 23067791
+
Der Ebersberger Forst ist Naherholungsgebiet für den Landkreis, aber auch für die Stadt München.

Die Einmaligkeit des Landschaftsschutzgebietet Ebersberger Forst – so lautet das Thema bei der Veranstaltung der Schutzgemeinschaft Ebersberger Forst am 21. September um 19 Uhr auf der Ebersberger Alm.

Ebersberg– „Unser Ebersberger Forst – Seine Bedeutung für den Großraum München“ – mit diesem Vortrag von Hans Kornprobst, Sprecher des Arbeitskreises Wald des BUND Naturschutz, beginnt die Veranstaltung der Schutzgemeinschaft Ebersberger Forst am Freitag, 21. September. Anschließend können Fragen an die Forstexperten gestellt werden. 

Die Schutzgemeinschaft Ebersberger Forst kämpft seit über 50 Jahren für den uneingeschränkten Erhalt des Ebersberger Forstes und sieht ihre Aufgabe auch darin, den Menschen die Schönheit des Ebersberger Forstes und seinen besonderen Wert nahe zu bringen. Der Natur vor der eigenen Haustür wird oft wenig Beachtung geschenkt, sie gehört zum Alltäglichen und ist oft keiner Rede wert. 

Mit dieser Veranstaltung wird die besondere Bedeutung des Ebersberger Forstes als größtes zusammenhängendes Waldgebiet im europäischen Flachland herausgestellt, sein Nutzen für die Menschen im Ballungsraum München, für Klima, Luft und Wasser und für die Tier- und Pflanzenvielfalt in unserer Heimat. Man erfährt, warum der Forst zum Landschaftsschutzgebiet, Bannwald, Wasserschutzgebiet und teilweise FFH-Gebiet erklärt wurde. 

Die Einmaligkeit als größtes zusammenhängendes und geschlossenes nicht-alpines Waldgebiet in Mitteleuropa wurde von den Politikern des Landkreises bereits in den 1980-er Jahren erkannt. Deswegen stellten sie den Forst in seiner Gesamtheit unter Landschaftsschutz. Die Geschlossenheit des Forstes war dem Kreistag im Jahre 1984 wichtig genug, um es ausdrücklich als obersten Schutzweck in der Landschaftsschutzgebietverordnung zu nennen. Dort steht ausdrücklich: Der Zweck des Schutzgebietes sei es, die „Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes durch die Erhaltung dieses geschlossenen Waldgebiets zu sichern. Eindrucksvolle Zahlen und Fakten verdeutlichen, wie wichtig das grüne Herz und Wahrzeichen des Landkreis Ebersberg als wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere unserer Heimat, wundervolles Naherholungsgebiet für die Menschen aus dem Landkreis und der nahen Millionenstadt München, natürlicher Klimaschutz, Sauerstoff- und Wasserspender sowie Luftreiniger ist. Man wird den Ebersberger Forst mit anderen Augen sehen.red

Auch interessant:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!

Kommentare