Fotowettbewerb „Im besten Alter?!“

Kreisbildungswerk Ebersberg kürt Gewinner des Fotowettbewerbs

+
Von links: Jennifer Becker, KBW; 3.Preis, Ursula Kühlbrandt; 1.Preis, Carl Teine; Robert Niedergesäß; 2.Preis, Günther Keil; Sabine Hofmann, KBW; Angela Prommersperger, Landratsamt

Ein wenig Sehnsucht oder Wehmut? Das Kreisbildungswerk kürte die Gewinner des Fotowettbewerbs „Im besten Alter?!“

Landkreis – Um die 40 Einsendungen waren bei Fotowettbewerb des Kreisbildungswerkes zum Thema „Im besten Alter?!“ eingereicht worden, zwanzig davon wurden im Landratsamt ausgehängt, drei Preisträger gab es. „Die Auswahl fiel natürlich ziemlich schwer, bei so vielen schönen Bildern“, so Jennifer Becker, die Geschäftsführerin vom KBW. Bei der Ausstellungseröffnung wurden auch die Preisträ- ger bekannt gegeben. Landrat Robert Niedergesäß würdigte die verschiedene Herangehensweise der Fotografen an das Thema und erinnerte, dass es durchaus nicht selbstverständlich ist, alt sein zu dürfen, gut alt zu werden. 

So erzählte er unter anderem, dass er seit 20 Jahren regelmäßig die Konzerte von Udo Jürgens besuchte und die letzte Tour hieß „Mitten im Leben“, bei der auch starb. Soll heißen, dass es jederzeit zu Ende sein kann und das Alter, ein gutes Altern, ein Geschenk ist. Und das zeigten auch die Bilder der Ausstellung und doch steckte in den meisten ein wenig Sehnsucht oder Wehmut. Nach was? Vielleicht nach Dingen, die man so nicht gelebt hat?

 Das Leben des Preisträgerfotos, des ersten Platzes, sah man allerdings direkt, pur und ohne Schnörkel. Es waren alte Hände eines Bauern, der sich nach getaner Arbeit eine Rast gönnte. Ein Leben lang schwer arbeitende Hände, halten ein Bierglas: „Die Arbeit ist getan“ von Carl Teine. „Ich mag Hände, vor allem auch alte Hände, bei denen man das Leben sieht“. Der zweite Platz ging an Günther Keil, der eine alte Frau beim Apotheken-Rundschau lesen abbildete. Eine Dame machte den dritten Platz mit einer Cheroot-Verkäuferin in Myanmar. 2012 entstand das Bild im Dorf Mingun nördlich von Mandalay. 

Eine alte, aber sehr selbstbewusste Frau sitzt gemütlich und rauchend an ihrem Stand und verkauft burmesische Zigarren, die auch der Damenwelt schmecken, weil darin Palmzucker mit eingearbeitet ist. Über eine Reise nach Berlin durfte sich der erste Platz freuen, ansonsten gab es Restaurantgutscheine und Buchpreise. Die Oberlauser Tanzlmusi sorgte für Unterhaltung und fast sah es so aus, als tänzelten die Preisträger durch das Foyer und auch all die anderen Gästen, vornehmlich natürlich die Fotografen der restlichen Bilder. 

Und es war durchaus unterhaltsam, sich die anderen Bilder anzusehen. Publikumsliebling, wenn auch nicht Preisträger war ein Teddybär-Bild, welches Gisela Sammet aus Zorneding machte. Es zeigt ihren Bären namens Rudi, der sie schon ihr ganzes Leben lang begleitet. Sie wird dieses Jahr 58, so dass der Teddy mittlerweile auch schon ein Senior ist. Tretne

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Christian Schächer will der Nachfolger von Bürgermeister Alois Hofstetter werden
Christian Schächer will der Nachfolger von Bürgermeister Alois Hofstetter werden
Die Glonner Trachtler spielen wieder
Die Glonner Trachtler spielen wieder
Die Gretchenfrage: Nachverdichtung, aber wie?
Die Gretchenfrage: Nachverdichtung, aber wie?
„The Best of Fotoclub Vaterstetten“
„The Best of Fotoclub Vaterstetten“

Kommentare