Aus dem Pfaffinger Gemeinderat

Wanderweg an der Attel droht zu verschwinden

+
An dieser Stelle senkt der Weg sich bereits.

In der Gemeinde Pfaffing rutscht der Steilhang zur Attel hin nordöstlich von Steinhart ab. Darüber sprach der Gemeinderat in seiner Sitzung.

Pfaffing – Im August teilte Gemeinderat Josef Schwarzenböck seine Beobachtung mit. Es sei schon länger so, dass der Steilhang zur Attel hin abrutsche, doch dabei gehe es auch um einen öffentliche Feld- und Waldweg und um einen Stadel. 

Seit mehr als einem Jahr, berichtete Bürgermeister Lorenz Ostermaier versuche die Gemeinde, eine Einigung zwischen Stadeleigentümer, Wasserwirtschaftsamt und Landratsamt zu erreichen, bisher erfolglos. Sogar Geländer habe man schon angebracht. Geschehe weiterhin nichts, könne der Weg nicht mehr benutzt werden. Der werde von der Landwirtschaft und von Wanderern genutzt und sei auf jeden Fall zu erhalten. 

Gleichzeitig beobachtete Gemeinderat Josef Zollner, dass dort jedes Holz für einen naturnahen Zustand liegenbleibe, andererseits müsste jeder Waldbesitzer käferbefallenes Holz sofort aus dem Wald schaffen: „Aber dort bleibt alles liegen“. Nach Ansicht der Räte sei der Abrutsch des Hangs mit einer Sicherung des Ufers verbunden. Einstimmig beschloss der Rat, Kontakt zum Wasserwirtschaftsamt dahingehend aufzunehmen, dass dieser Wirtschaftsweg von Steinhart zum Übermoser Steg erhalten werden kann. Mit Wasser hatte auch eine Bekanntgabe zu tun: Die Grundwasserstände haben sich fast wieder erholt. Die sanken seit Januar 2018 um einen Meter auf einen Tiefstand von 7,4 Meter im vorigen Dezember, dann stieg der Pegel wieder. „Wir wollen hoffen dass es so bleibt“, wünschte sich der Bürgermeister.kg

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

60 Jahre Spielmannszug Ebersberg
60 Jahre Spielmannszug Ebersberg
Tag der Regionen beim Rewe in Grafing
Tag der Regionen beim Rewe in Grafing
Radeln für den Klimaschutz
Radeln für den Klimaschutz
Im Zornedinger Rathaus hängt Kinderkunst
Im Zornedinger Rathaus hängt Kinderkunst

Kommentare