Ein Dorfladen für Egmating

Großer Schritt für den geplanten Dorfladen in Egmating

+
Egmating ist wahrscheinlich bald Standort eines Dorfladens.

Auf den Weg gebracht – vergangene Woche war Gründungsversammlung für einen Dorfladen in Egmating

Egmating – Von einem großen Erfolg spricht Bernhard Wagner vom Arbeitskreis Dorfladen in Egmating. Vergangenen Donnerstag war Gründungsversammlung des Projektes im Haus der Gemeinde. „Um die 150 Leute waren da,“ erzählt Wagner. „Der Startschuss war extrem gut, die Bürger haben gezeigt, dass sie einen Dorfladen wollen.“ Eine stille Unternehmergesellschaft – die den Dorfladen haftungsbeschränkt tragen soll – mit fünft Gesellschaftsräten (Nikola Fischer, Max Fürst, Hans Heiler, Peter Ribinski und Bernhard Wagner) wurde gegründet und Willenskundgebungen zur finanziellen Beteiligung der Bürger eingesammelt. Das sind die Gesellschafter. „Um die 90 Egmatinger haben sich dazu bereit erklärt. 28.000 Euro sind an diesem Abend zusammengekommen,“ so Wagner. Mindesteinlage für Gesellschafter sind 250 Euro. In 250 Euro-Schritten geht es weiter nach oben. Der komplette Bedarf für den Egmatinger Dorfladen liegt bei ca. 130.000 Euro, die magische Grenze bei 40.000 Euro. Mit dieser Summe kann das Vorhaben gestartet werden. „Es haben sich viele gemeldet, die an diesem Abend nicht da waren und einsteigen wollen,“ so der SPD-Politiker. Er ist voller Zuversicht, dass diese Summe bald erreicht sein wird. „Wir haben nun einen Grundstock, auf dem wir aufbauen können.“ 

Ein Dorfladen in Egmating ist schon seit Mitte der 90ger Jahre im Gespräch. „Bisher hat aber das nie funktioniert, jetzt wird er Realität,“ so das Gemeinderatsmitglied. Im Dorf einkaufen zu können ist der Traum von vielen. Es soll kein schlichter Markt werden, sondern ein Ort, an dem man zusammenkommen kann, ein Treffpunkt auch für ältere Menschen. Die nächsten Schritte sind – neben dem Gewinnen von weiteren Gesellschaftern -, Strategien für die Umsetzung zu entwickeln. In den kommenden Wochen wollen sich die Gesellschaftsräte und der Arbeitskreis diesbezüglich zusammensetzen. „Es ist ein Projekt des Dorfes über die Parteigrenzen hinaus,“ so Wagner. „Jetzt können wir parteiübergreifend etwas bewegen.“ Konkret heißt es nun einen Standort für den zukünftigen Dorfladen zu finden sowie einen Marktleiter. Vier Standorte sind derzeit im Gespräch, zwei davon bereits einer engeren Betrachtung unterzogen. Ein Nebengebäude eines Bauern in der Münchner Straße kommt in Frage oder ein Neubau auf Gemeindegrund. „Aber, es gibt auch andere Möglichkeiten.“ 

Zwar munkelt man, dass es auch Kritiker des Projektes gibt, aber Wagner sieht sich der momentanen positiven Stimmung verpflichtet: „Wenn alles gut geht, kann man Ende 2019 dort einkaufen.“ Es war die Partei Aktive Bürgerliste Egmating (ABE), die vergangenes Jahr eine Bedarfsabfrage unter der Bevölkerung initiierte und den Stein ins Rollen gebracht hat. „Wer den Dorfladen unterstützen und Gesellschafter werden möchte, der kann den Flyer auf der örtlichen SPD-Website herunterladen – dort ist auch der Zeichnungsantrag enthalten; den bitte ausfüllen und bei der Gemeinde, dem Arbeitskreis oder deren Mitgliedern abgeben,“ wirbt Wagner. Natürlich rechnet man auch mit finanzieller Unterstützung seitens der Gemeinde. Kees

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Fasching bei narrischem Wetter
Fasching bei narrischem Wetter
Als Muslima in Deutschland
Als Muslima in Deutschland
Sportlerehrung des Landkreises Ebersberg
Sportlerehrung des Landkreises Ebersberg
#Küchengeflüster
#Küchengeflüster

Kommentare