Aus dem Vatterstettener Gemeinderat

Radl statt Auto vorm Haus

+
Der Wunsch der Grünen: Wer das Haus verlässt, dem soll als erstes das Rad ins Auge springen, damit er gar nicht auf die Idee kommt, ins Auto zu steigen.

Grüne fordern Umdenken bei Stellplätzen für Neubauvorhaben. Fahrräder sollen künftig direkt vor der Tür stehen.

Vaterstetten – Eine Pflicht für Fahrradabstellplätze direkt vor den Hauseingängen, wünscht sich Neu-Gemeinderat David Göhler (Grüne). „Damit die Leute beim Rausgehen nicht als Erstes an ihr Auto denken.“ Wer die Verkehrsprobleme der Gemeinde für die Zukunft lösen wolle, müsse dafür sorgen, dass das Rad einen größeren Stellenwert bekomme, erklärte Göhler auf der jüngsten Sitzung des Vaterstettener Bauausschusses. „Dazu müssen wir die Räder leichter erreichbar machen.“ Statt Kfz-Garagen müssten Radl-Stellplätze in erster Lage vor den Wohnhäusern platziert werden „und nicht nur ums Eck“, findet Göhler. Eine derartige Verpflichtung gebe es derzeit nicht im Baurecht, informierte Bauamtsleiterin Brigitte Littke. Eventuell müsste dafür die Bausatzung geändert werden. Die rechtliche Zulässigkeit müsse man zuvor intensiv prüfen lassen. 

Auslöser für Göhlers Forderung war der Bauantrag für ein Mehrfamilienhaus mit acht Wohneinheiten in der Fliederstraße in Vaterstetten. Der Neubau neben der Aral-Tankstelle an der B304 weist die notwendigen Kfz-Stellplätze in Form von acht offenen Kfz-Stellplätzen und vier Duplex-Garagen vor dem Haus nach. Zudem sind neben dem Gebäude insgesamt 18 Fahrradstellplätze geplant. Für Göhler ist die Situierung eine Bevorzugung des Autos. Weiterer Diskussionspunkt: Die Rettung von zwei Eichen auf dem Grundstück. 

Das Rathaus wollte sie fälschlicherweise zur Fällung freigeben. Nun soll besonders darauf geachtet werden, dass sie nicht durch die Baumaßnahmen geschädigt werden. Die übergroßen Lichtschächte im Erdgeschoss rund um den Neubau könnten den Wurzelraum der Bäume einschränken, argwöhnte Maria Wirnitzer (SPD) und forderte eine Verkleinerung. Es gehe dabei um eine natürliche Belichtung der Hobbyräume im Untergeschoss, hieß es aus dem Bauamt, das den Einwurf an den Bauherren weitergeben will. Für den Neubau wird außerdem die bestehende Schallschutzwand an der Wasserburger Landstraße auf 3,25 Meter erhöht. die

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Vaterstetten will Sicherheitswacht
Vaterstetten will Sicherheitswacht
Lamm auf Weide in Glonn enthauptet
Lamm auf Weide in Glonn enthauptet
Urlaub Dahoam
Urlaub Dahoam
Baldhamer Post öffnet wieder!
Baldhamer Post öffnet wieder!

Kommentare