Im Politik-Alltag

Linda Miller aus Grafing nahm an einem Mentoring-Programm der CSU teil

+
Lena Miller war auch auf den Plakaten von Thomas Huber zur Landtagswahl zu sehen.

Mehr Frauen in die Politik!“ – Dieses Ziel haben sich die CSU und die Frauen-Union gesetzt. Ein halbes Jahr begleitete Linda Miller den Landtagsabgeordneten Thomas Huber.

Landkreis – „Mehr Frauen in die Politik!“ – Dieses Ziel haben sich die CSU und die Frauen-Union gesetzt, denn gute Politik braucht die Erfahrung, das Wissen und die Kompetenzen sowohl von Frauen als auch von Männern. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Frauen-Union mit dem Mentoring-Programm ein Förderprogramm für Frauen geschaffen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und aktiv unsere Gesellschaft mitzugestalten. 

Das Mentoring-Programm umfasst vor allem die individuelle Zusammenarbeit und intensive Betreuung der Mentee durch einen erfahrenen Berufspolitiker sowie Coaching-Veranstaltungen zur politischen Bildung. Die ausgewählten Frauen sollen dadurch gezielt gefördert werden und das Rüstzeug für eine erfolgreiche politische Tätigkeit vermittelt bekommen. 

Außerdem haben die Mentees die Möglichkeit, ihren Mentor für einen begrenzten Zeitraum in deren Arbeitsalltag zu begleiten, um aus nächster Nähe Einblick in politische Abläufe zu erhalten und Kontakte zu knüpfen. „Ich bin sehr dankbar, dass ich so viele spannende Einblicke in die politische Arbeit bekommen durfte“, sagt die 19-jährige Linda Miller aus Grafing, die im letzten halben Jahr als Mentee am Mentoring-Programm teilnehmen und ihrem Mentor, dem ebenfalls aus Grafing stammenden Landtagsabgeordneten Thomas Huber über die Schulter sehen durfte. „Mich hat es sehr gefreut, dass sich Thomas Huber viel Zeit für mich genommen hat. Er war stets aufgeschlossen, geduldig und engagiert, mir seinen Alltag als Landtagsabgeordneter und CSU-Kreisvorsitzender nahe zu bringen.“ 

Auf dem Programm stand dabei nicht nur die Begleitung des Ebersberger Stimmkreisabgeordneten zu Sitzungen in den Bayerischen Landtag, sondern auch verschiedene Termine und Gespräche im Stimmkreis Ebersberg, wie zum Beispiel bei Runden Tischen oder beim Besuch der Sozialministerin von sozialen Einrichtungen im Landkreis. „Besonders spannend war der Zeitraum vor der Landtagswahl im Herbst. Thomas Huber hat mir ermöglicht, hinter die Kulissen zu blicken und ihn als Kandidaten auch im Wahlkampf zu begleiten. Dabei fand ich es toll, dass ich ihn von Anfang an aktiv eingebunden wurde und bei vielen Aufgaben auch selbst mitwirken durfte – sei es bei der Organisation von Veranstaltungen, bei Bürgergesprächen oder sogar als Mitwirkende bei einem Film, der zur Landtagswahl gedreht wurde.“ 

Für Thomas Huber, der regelmäßig auch Praktika für interessierte Schüler anbietet, war es das erste Mal, dass er als Mentor in diesem Programm fungierte und dankte seinerseits Linda Miller für ihr Interesse an seiner Arbeit und die großartige Unterstützung. „Ich würde mich freuen, wenn ich ihr Interesse an einer weiteren politischen Mitarbeit wecken konnte“, so Huber. So wie es aussieht, konnte Huber die Jura-Studentin überzeugen: „Durch die Zusammenarbeit mit Thomas Huber im Rahmen des Mentoring-Programms wurde ich bekräftigt und motiviert, auch weiterhin politisch interessiert und engagiert zu sein. Ich bin gespannt, was sich in Zukunft ergeben wird“, so Miller abschließend. red

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Diese Heimtiere suchen ein neues Zuhause
Diese Heimtiere suchen ein neues Zuhause
Museum Wald und Umwelt Ebersberg ist energetisch autark
Museum Wald und Umwelt Ebersberg ist energetisch autark
Diner en blanc in Ebersberg
Diner en blanc in Ebersberg
Gockelwettkrähen in Aßling
Gockelwettkrähen in Aßling

Kommentare