Lebensmittelverschwendung vermeiden

Studientag Foodsharing

+
PantherMedia B224163582

Wie man mit dem Internet der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken kann, zeigen das Kreisbildungswerk, der Kreisjugendring und die Kath. Jugendstelle am Samstag, 29. Juni ab 9 Uhr im Rahmen eines Studientages in der Kath. Jugendstelle Ebersberg, Bahnhofstr. 8.

Ebersberg - Der Studientag wendet sich insbesondere an junge Menschen und alle, denen es wichtig ist, sich aktiv gegen die Lebensmittelverschwendung einzusetzen. Eingeladen als Expertin zum Thema Foodsharing haben die Veranstalter die Vorstandsvorsitzende des Foodsharing e.V. München, Julia Peters-Klopp. Diese Initiative, die sich dafür einsetzt, dass möglichst wenige noch zum Verzehr geeignete Lebensmittel in den Abfalleimer wandern, immerhin landen in Deutschland jedes Jahr fast 11 Millionen Tonnen dort, entstand bereits im Jahr 2012 in Berlin. 

Mittlerweile ist sie zu einer internationalen Bewegung mit mehr als 200.000 registrierten Nutzern in Deutschland, Österreich, Schweiz und weiteren europäischen Ländern herangewachsen. Über die Internet-Plattform vernetzen und koordinieren sich die Foodsharer und Foodsaver in den einzelnen Städten und Regionen. Im Rahmen von verschiedenen Workshops und Vorträgen erhalten die Studientagsteilnehmer weitere Informationen zum Umgang mit Lebensmittel, wie man diese retten kann und welche Folgen der unbedachte Umgang mit wertvollen Lebensmittel hat. Ganz praktisch wird es bei den Vorbereitungen zum gemeinsamen Mittagessen. 

Die Teilnehmer werden gebeten, Lebensmittel mitzubringen, finden aber auch heraus, wie man umsonst und legal Essen bekommen kann. Am Nachmittag treffen sich die Teilnehmenden zum Erfahrungsausstausch im Worldcafé. Der Studientag endet um 16.30 Uhr. Die Teilnahme wird als Fortbildung für die JuLeiCa, die JugendleiterIn-Card, anerkannt. Alle Teilnehmenden erhalten ein Zertifikat. Um Anmeldung beim Kreisbildungswerk, Tel. (0 80 92) 8 507 90 oder über die KBW-Homepage bis zum Dienstag, 25. Juni wird gebeten.

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

„Wir wollen helfen und nicht zusehen“
„Wir wollen helfen und nicht zusehen“
Die Bürgerliste Steinhöring präsentiert mit Caren Lipp ihre Bürgermeisterkandidatin
Die Bürgerliste Steinhöring präsentiert mit Caren Lipp ihre Bürgermeisterkandidatin
Die Gretchenfrage: Nachverdichtung, aber wie?
Die Gretchenfrage: Nachverdichtung, aber wie?
Kirchseeon: Rollis und Kinderwägen verdrängen Autos
Kirchseeon: Rollis und Kinderwägen verdrängen Autos

Kommentare