Lokal gewinnt

Martermühle: - wenn Kaffee zum Erlebnis wird

+
Kaffeefreunde für´s Leben v.l.: Peter Vit und Ralf Heincke.

Die Kaffeerösterei Martermühle in Aßling feiert am 13. Juli großes Jubiläum. Hallo darf zu diesem Anlass drei Frühstücksgutscheine verlosen.

Aßling – Alles begann vor zehn Jahren mit einer Leidenschaft. Den Sportjournalisten Ralf Heincke und Peter Vit, der einmal technischer Leiter der Filmfirma Arri war, verbindet die Liebe zu Kaffee. Das ging mit der Zeit soweit, dass sich beide einer schwierigen Suche, fast schon einer Lebensaufgabe verpflichteten: Die Suche nach dem perfekten Kaffee. Unter der Woche wurde gearbeitet, am Wochenende ging es von Rösterei zu Rösterei. Riechen, schmecken, lernen. Ihren perfekten Kaffee aber fanden die beiden nicht. Dafür wurde das Wissen über das Kaffee-Rösten immer größer und damit auch die Lust, selbst zu rösten. Wenn man seinen perfekten Kaffee nicht findet, muss man ihn einfach selbst herstellen.

So verkaufte eine Rösterei den beiden Pionieren eine 10 Kilogramm Röstmaschine. Fehlte nur noch der geeignete Ort. Fündig wurden sie in Aßling im Ortsteil Martermühle: ein alter Bauernhof aus dem 19. Jahrhundert, der lediglich einer Band als Proberaum diente. Kurzerhand wurde die Maschine auf einen Pferdeanhänger gepackt und nach Aßling gebracht. Eine Erfolgsgeschichte nahm ihren Anfang. 

Unermüdlich wurde am perfekten Kaffeegenuss gefeilt. Gleichzeitig veränderte sich der Hof. Innen wurde viel renoviert. Heincke und Vit nannten das Kind dann einfach beim Namen: Martermühle. Im alten Stall mit der wunderschönen Gewölbedecke entstand ein kleines Café. Das Mobiliar ist bunt zusammengewürfelt. Einige Möbel wurden aus Holzfundstücken des Hofes gefertigt. Eine authentische und außergewöhnliche Atmosphäre. Fließend ist der Übergang zwischen Rösterei und Kaffeebar. „Die Leute, die zum ersten Mal unsere Martermühle besuchen, begutachten erstmal die Röstmaschine“, erzählt Hannah Marks, die für das Marketing zuständig ist. Das Herzstück umfasst mittlerweile 30 Kilogramm. 

Das transparente Herstellungsverfahren macht die Rösterei Martermühle zu etwas besonderem. Hier wird Kaffee erlebbar gemacht. Doch es gibt weitere Faktoren, die dafür sorgen, dass der Aßlinger Röstkaffee mittlerweile einen exzellenten Ruf in ganz Deutschland hat: Da wäre zum Beispiel die Zeit. „Unsere Bohnen werden relativ lange geröstet“, erklärt Vit. „Bis zu 20 Minuten bei 200 Grad.“ Zeit nehmen sich auch die speziell ausgewählten Kaffeebauern. Per Hand werden die Bohnen geerntet. „Das garantiert, dass keine unreifen Bohnen in unseren Lieferungen landen“, weiß Peter Vit. Und Zeit nehmen sich auch die Gäste. Kaffee to go? Nicht in der Martermühle. „Unsere Gäste trinken ihren Kaffee viel bewusster. Sie genießen“, sagt Steffi Schatzeder-Weiß, die für das Café zuständig ist. „Das beobachten wir oft nach unseren Kaffeeführungen.“ 

Verkauft wird der Martermühlenkaffee in Alu-freien Verpackungen von bayerischen Herstellern. Regionalität wird bei der Aßlinger Rösterei großgeschrieben. Das wird auch beim Frühstücksangebot deutlich. Jeden Samstag gibt es neben gutem Kaffee auch Süßes und Herzhaftes. „Unser Frühstück bietet für jeden etwas“, betont Schatzeder-Weiß. Wir achten auf regionale Produkte und halten das Angebot ausgewählt: Klein aber fein.“ Auf Anfrage kann jederzeit in der Martermühle gefrühstückt werden. 

Der Kaffee wird immer beliebter. Gleichzeitig wird die Lagerfläche in Aßling knapp. Der Hof steht unter Denkmalschutz und kann deshalb nicht erweitert werden. So haben sich Peter Vit und Ralf Heincke dazu entschieden, im Schammacher Gewerbegebiet II bei Grafing eine Produktionshalle zu schaffen, die im Herbst 2019 fertig sein soll. „Das Herz der Martermühle bleibt in Aßling“, versichert Ralf Heincke.

10 Jahre Martermühle

Dieses Jubiläum wird in Aßling groß gefeiert. Am Samstag, 13. Juli von 9 bis 16 Uhr gibt es neben einem Jubiläums-Frühstück ein buntes Programm. Und natürlich dreht sich alles um den Kaffee. Das Team der Martermühle bietet an diesem Tag auch Führungen an. 

Verlosung

Hallo Ebersberg verlost drei Frühstücksgutscheine für die Martermühle im Wert von je 30 Euro. Wer gewinnen möchte, schickt eine Postkarte mit dem Kennwort „10 Jahre Martermühle“ an die Redaktion Hallo Ebersberg, Jahnstraße 5b in 85567 Grafing. Sie können auch über die Hallo-Face­bookseite am Gewinnspiel teilnehmen. Teilnahmeschluss ist Freitag, 19. Juli. Viel Glück! pat

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Philipp Quinlan komplettiert Offensive beim EHC Klostersee
Philipp Quinlan komplettiert Offensive beim EHC Klostersee
Kämmerer strebt Bürgermeisteramt in Grafing an
Kämmerer strebt Bürgermeisteramt in Grafing an
Aktiv gegen Falschparker und Raser in Vaterstetten
Aktiv gegen Falschparker und Raser in Vaterstetten
Sautrogrennen bei Kronau
Sautrogrennen bei Kronau

Kommentare