Dr. Marco Heinz wird neuer Chefarzt der Radiologie

Kompetenter „Familienzuwachs“ in der Kreisklinik

+
„Willkommen dahoam“ hieß es in der Kreisklinik Ebersberg: (v.li) Verwaltungschef Stefan Huber, Ärztlicher Direktor Dr. Peter Kreisel, Dr. Renate Steckel, Dr. Marco Heinz sowie Robert Niedergesäß Aufsichtsratsvorsitzender der Kreisklinik und Ebersberger Landrat.

Seit dem 1. Januar hat sich Dr. Marco Heinz nicht nur in der Radiologie über Arbeitsabläufe und Methoden genauer informiert, sondern auch interdisziplinär zu den anderen Abteilungen Kontakt aufgenommen. „Ich bin überall sehr freundlich aufgenommen worden“, erklärte Dr. Heinz den Gästen der offiziellen Begrüßung in der Kreisklinik; darunter auch Bayerns ehemalige stellvertretende Ministerpräsidentin Christa Stewens, Ebersbergs Bürgermeister Walter Brilmayer und Kreisräte.

Ebersberg – Dr. Heinz, Spezialist für Interventionelle Radiologie, tritt die Nachfolge von Dr. Renate Steckel an, die in den Ruhestand geht. Drei Jahrzehnte hat sie an der Kreisklinik gearbeitet, davon 14 Jahre als Chefärztin. „In der Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit, die in den Beinen auftritt, hat Dr. Renate Steckel bereits einen sehr guten Standard etabliert. Daran möchte ich anknüpfen“, so Dr. Heinz. In enger Zusammenarbeit mit den chirurgischen und den internistischen Fachdisziplinen könnten die Interventionen auch auf Arme, Bauch- und Brustraum ausgeweitet werden", so der mit 39 Jahren bis lang jüngste Chefarzt der Kreisklinik. Er studierte in München an LMU und TU und begann im Klinikum rechts der Isar in der Gefäßchirurgie seine ärztliche Laufbahn, die er im Klinikum Traunstein in der radiologischen Abteilung fortsetzte. „Im Radiologische Institut des Universitätsklinikums Erlangen konnte ich das gesamte diagnostische Spektrum der Radiologie mit modernster Technik und Geräten anwenden, von der Neuroradiologie bis hin zu zur Diagnostik der Brustdrüse“. „Willkommen dahoam“ begrüßte Ärztlicher Direktor Dr. Peter Kreisel Dr. Heinz, der für ihn kein Unbekannter ist. Beruflich trafen sich beide bereits in München. Zudem gehörte Prof. Thomas Bernatik - jetzt als Chefarzt der Inneren der Kreisklinik tätig - in Erlangen zum Kollegenkreis von Dr. Heinz. Für den Ärztlichen Direktor ist der neue Chefarzt der richtige Mann für Ebersberg, der sein Handwerk verstehe und sich möglichst schnell in Ebersberg heimische fühlen möge. Dr. Heinz bestätigte dies mit „für mich steht die klinische Arbeit ganz oben. Die Arbeit für Patienten mit kompetenten, netten Mitarbeitern ist für mich das Wichtigste“. „Dies war auch ein Auswahlkriterium“, so Verwaltungschef Stefan Huber. In der Kreisklinik kenne zu dem jeder jeden. Für ein gutes Betriebsklima und den Neustart für Dr. Heinz werde man nun einen Neujahrsempfang geben, dafür habe man auf die Weihnachtfeier im vergangen Jahr verzichte, so Huber mit einem Augenzwinkern.

Auch interessant:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!

Kommentare