Kikeriki

Gockelwettkrähen in Aßling

1 von 10
2 von 10
3 von 10
4 von 10
5 von 10
6 von 10
7 von 10
8 von 10

63 Mal krähte der Gewinner-Gockel beim diesjährigen Aßlinger Gockelwettkrähen

Aßling - Der einstige Rekord liegt freilich fast doppelt so hoch, erzählt Georg Raig, der als erster Vorstand des Aßlinger Geflügelzuchtvereins seit mehr als 25 Jahren dieses außergewöhnliche Tournier leitet. 34 Hähne waren es vergangenen Sonntagvormittag, die eine halbe Stunde lang um die Wetter krähten. Ein hübsches Spektakel mit eifrigem Gegacker. 

Das Federvieh mit den meisten Schreien gewann. Eine Riesengaudi für die zahlreichen Besucher; Kinder waren genauso begeistert wie die Erwachsenen. Fast aufmerksam saßen die Gockel in ihren Käfigen, davor die Schreiber auf Holzbänken, die jeweils für drei Tiere zuständig sind. Rings herum das Publikum. Raig gibt das Startzeichen. Die Stoppuhr läuft. Akribisch protokollieren die Schreiber jedes Kikeriki, mit dem der Hahn an sich sein Revier markiert. „Noch fünft Minuten,“ ruft Raig. Die Spannung steigt. Manche Zettel sind noch leer, andere haben bereits eine stattliche Anzahl an Strichen. Und schon laufen die letzten Sekunden. „Schluss,“ ruft der Zeremonienmeister. Die Zettel werden eingesammelt. Natürlich krähen die Tiere weiter. 

Nach der Auszählung werden die Sieger bekannt gegeben. Die Teilnehmer kommen aus Aßling, Steinhöring, Rott am Inn, Miesbach und Waakirchen. Zu gewinnen gibt es verschiedene Fleischpreise. Der erste Preis: ein Spanferkel. Das durfte Tobi Schecker aus Beyharting mit nach Hause nehmen, denn sein Gockel krähte am häufigsten. 

Unterschieden wird zwischen Zwerg- und Großrassen. Bei den Zwergrassen gewann Herbert Bauers Zuchthahn aus Steinhöring. Er krähte ganze 59mal. Zwölf Hähne haben gar nicht gekräht. Darunter auch ein Gewinner aus dem letzten Jahr. Ein wirkliches Geheimnis, wie man die Tiere zum Krähen bringt, scheint es offensichtlich nicht zu geben. Etwa 85 Mitglieder hat der Aßlinger Verein, dessen Hobby die Rassegeflügelzucht ist. Das jährliche Gockelwettkrähen ist einer der Höhepunkte im Vereinsleben. Kees

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Diese Heimtiere suchen ein neues Zuhause
Diese Heimtiere suchen ein neues Zuhause
EHC: Erster Test gegen die River Rats
EHC: Erster Test gegen die River Rats
Fridays-For-Future Wie wichtig ist die Bewegung für den Klimaschutz?
Fridays-For-Future Wie wichtig ist die Bewegung für den Klimaschutz?
Wiederaufforstung nach dem Borkenkäfer
Wiederaufforstung nach dem Borkenkäfer

Kommentare