Corona-Virus

Die Kreisklinik Ebersberg sucht Studenten des Gesundheitswesen zur Unterstützung

+
Krankenpflege in der Kreisklinik Ebersberg

"Die Patienten brauchen Ihre Kompetenz und Ihre Hand." Um die Pflege bestmöglich sicherzustellen, sucht die Kreisklinik Studenten aus dem Bereich des Gesundheitswesens. 

In der Kreisklinik Ebersberg treffen die rund 1000 Mitarbeiter seit Wochen alle Maßnahmen, um die zu erwartende große Zahl der Coronavirus-Patienten medizinisch zu versorgen. Eine spezielle Station wurde eingerichtet, Schulungen organisiert sowie Schutzausrüstung besorgt. Mitarbeiter aller Berufsgruppen unterstützen mit viel Herz die aktuellen Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung. 

Um die pflegerische Versorgung in den nächsten Wochen und Monaten bestmöglich sicherzustellen, wendet sich die Kreisklinik an alle Studenten des Gesundheitswesens mit der dringenden Bitte um Unterstützung. "Überall entstehen in dieser schwierigen Zeit Hilfsinitiativen, bringen Sie sich in der Krankenpflege ein. Wir können die Epidemie nur gemeinsam bewältigen und die Patientinnen und Patienten in der Kreisklinik Ebersberg brauchen Ihre Kompetenz und Ihre Hand - jetzt." 

Dringend gesucht werden immatrikulierte Studenten der verschiedenen Studiengänge des Gesundheitswesens mit Erfahrung in der Pflege, die bereit sind, bei den anfallenden täglichen pflegerischen Abläufen auf den Stationen mitzuarbeiten. Als Vergütungsgrundlage sind Stellen für studentische Hilfskräfte als zusätzliche Unterstützung geplant. Nähere Informationen geben die Pflegedirektoren Peter Huber, Telefon 08092/82-2601, und Stefanie Dieterle, Telefon 08092/82-2600. Wer sich direkt bewerben möchte, kann dies auch über das Karriereportal auf www.klinik-ebe.de tun.

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Aktuelle Zahlen aus dem Landkreis zum Corona Virus
Aktuelle Zahlen aus dem Landkreis zum Corona Virus
Postzustellung bleibt gesichert
Postzustellung bleibt gesichert
"Besonders Feuerwehrler sollten Sozialkontakte vermeiden"
"Besonders Feuerwehrler sollten Sozialkontakte vermeiden"
Markt Schwaben: Die Störche sind wieder da
Markt Schwaben: Die Störche sind wieder da

Kommentare