Junge Bands aus München

„Kunst und Musik“

+
Phil Höcketstaller kredenzt einen Sound, irgendwo verortet zwischen Folk, Reggae und allerlei Americana, verbunden mit einem Schuss Isarflimmern und einer unbändigen Liebe zur Melodie.

Konzert im Ebersberger Kunstverein

Ebersberg – Mit jungen Bands aus München lässt der Kunstverein seine Reihe „Kunst & Musik“ mit einem speziellen Singer/Songwriter Abend im Rahmen der Jahresausstellung am Freitag, 16. März wiederaufleben. 

Zu hören sind die Singer-Songwriterin Sonja Zajontz, das Münchner Musikduo Sophia & Jakob, der Münchner Songwriter, Gitarrist und Sänger Phil Höcketstaller alias Hundling und der Folk Singer Robert Wildfeuer, der auch durch den Abend führt. 

Sonja Zajontz ließ das Musikmachen nicht mehr los, seit dem sie im Alter von neun Jahren eine Gitarre geschenkt bekam. Ihre Texte kommen tief aus ihrem Inneren – und erzählen davon, was uns das Leben so bietet: Freude, Schmerz, Hoffnung und natürlich Liebe. 

Sophia & Jakob schreiben seit dem Winter 2016 ihre eigenen deutschsprachigen Songs mit gefühlvollen Melodien und bewegenden Texten, die sie mit ihren warmen und einnehmenden Stimmen präsentieren. 

In seinen humorvoll-tiefgründigen Songs begibt sich Phil Höcketstaller auf eine Reise von den Giesinger Isarauen, über das Glockenbachviertel und das Olympiastadion hinaus in die große, weite Welt. 

„The Wildfire“ is a Folk Singer und „Da Wildfeuer“ ein Volkssänger. In beiden Identitäten begleitet Robert Wildfeuer seine englischen Songs und seine bayerischen Lieder auf der Gitarre. Er greift jeweils Themen auf, die ihn bewegen – von Melancholie bis hin zu humorvollen Stücken. Man findet ihn mit seinem texanischen Strohhut ganz leicht auf Facebook. Das Konzert beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro.Kees

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Radweg könnte Leben retten
Radweg könnte Leben retten
Katzen helfen
Katzen helfen
Top gestylt zur Wiesn
Top gestylt zur Wiesn
Faire Woche – Ein Netzwerk wächst
Faire Woche – Ein Netzwerk wächst

Kommentare