1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Ebersberg

Lange Fahrt und harter Kampf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Julius Höfer war auch diesmal im Angriff nicht zu halten. © Foto: Marc Geisler

Das Spiel der Grafinger Volleyballer in Freiburg wurde verspätet angepfiffen und entwickelt sich zu einem emotionalen und rassigen Bundesligaspiel.

Grafing/Freiburg – „Zu allererst möchte ich mich bei den Freiburgern bedanken. Unsere Anreise war eine Katastrophe, wir standen ewig im Stau, die Umfahrung plötzlich wegen eines Unfalls gesperrt. Die Ankunftszeit hat sich immer weiter nach hinten verschoben. Nach gemeinsamer Absprache haben wir uns auf einen späteren Anpfiff geeinigt und dafür bin ich Freiburg dankbar“, zeigt sich Grafings Manager Johannes Oswald nach einem aufregenden Spiel und abenteuerlicher Fahrt erleichtert. 

Die Freiburger sind besser ins Spiel gestartet und schnell sah sich Grafing einem 1:7 Rückstand gegenüber. Doch der Tabellenzweite biss sich in die Partie. Mit gutem Blockspiel, vollem Einsatz und brachialen Angriffen beeindruckten die Gäste das Heimteam. Kritische Entscheidungen der Unparteiischen stachelten beide Teams weiter an und so entwickelte sich ein emotionales Duell. Nach langem Ballwechsel konnte der TSV Grafing mit 18:17 erstmals in Führung gehen und sicherte sich schlussendlich Satz 1 mit 25:22. 

In Durchgang zwei zeigte sich ein ähnliches Bild, beide Teams wechselten sich mit starken Phasen ab und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Der Satz musste in der Verlängerung entschieden werden. Bei 28:27 hatte Grafing Satzball, doch Freiburg setzte drei gute Blocks und sorgte mit 28:30 für den Ausgleich. 

Freiburg zeigte im dritten Satz gute Abwehraktionen und variable Angriffskombinationen. Grafing hielt dagegen und wieder war es ein ausgeglichenes Spiel. Bis zum 22:22 ging es Schlag auf Schlag. Bei 23:22 setzte Michael Zierhut einen massiven Block inklusive trockenem lautlosen Jubel und brachte die Halle zum Schweigen – 24:22. Ein weiterer Block von Thomas Stretz sicherte den Satzgewinn und Grafing ging mit 2:1 in Führung. 

Im vierten Satz blieb es ausgeglichen und jeder Punkt hart umkämpft. Grafing konnte auf 14:11 davonziehen, Freiburg zum 16:16 ausgleichen und mit 21:21 ging es in die Endphase. Beide Trainer nutzten die Wechseloptionen und am Ende zeigte Grafing die besseren Nerven. Nach einem Angriffsfehler der Freiburger zum 22:21, jagte Grafings MVP Julius Höfer den Ball mit voller Wucht zwei Meter hinter das Netz in das Freiburger Feld - 23:21. Nach vergebenem Matchball bei 24:22, nahm Gästecoach Hezareh eine Auszeit und diese zeigte Wirkung. Der Aufschlag der Freiburger blieb im Netz hängen und so stand am Ende ein verdienter 3:1 Auswärtssieg für Grafing zu Buche. 

Mit den wichtigen drei Punkten halten die Oberbayern den Kontakt zu Spitzenreiter SV Schwaig und können am kommenden Wochenende die Tabellenspitze zurückerobern. 

Am Samstag geht es zu Hause ab 19 Uhr gegen die TGM Mainz-Gonsenheim und am Sonntag müssen die Grafinger nach Friedrichshafen. red

Auch interessant

Kommentare