Gestohlener Maibaum

Harte Verhandlungen in Steinhöring

+
Verhandlungen in Steinhöring über die Rückgabe des gestohlenen Maibaums

Maibaum in Steinhöring gestohlen: 100 Liter Bier und zwei Brotzeiten kostet die Auslöse

Steinhöring – 100 Liter Bier, eine Brotzeit beim Zurückbringen sowie ein Essen beim Aufstellen, das ist der Preis, den die Steinhöringer für die Rückgabe ihres gestohlenen Maibaums zahlen müssen. Der neue Maibaum sollte eigentlich gerade beim Wachstüberl in der Halle der Familie Seehuber in der Bahnhofstraße behütet und hergerichtet werden. Doch in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben ihn die Burschen aus St. Christoph gestohlen. Die Wachhabenden wurden von den 15 Mann einfach in ihrem Stüberl eingesperrt. Daraufhin konnten die St. Christopher den knapp 33 Meter langen Baum in aller Ruhe entwenden.

Dass sie den bereits geschliffenen Baum vor Rückgabe weiß anstreichen, damit haben sich die Diebe bei der Verhandlung einverstanden erklärt, auch damit, zwei Junggesellen für die Junggesellenversteigerung am Donnerstag zu stellen. „Ja, da finden wir schon zwei,“ nickten die St. Christopher. Die Rückgabe wurde für kommenden Samstag, 21. April, ab 16 Uhr vereinbart. Mitbringen müssen die Räuber aber nicht nur den Baum, sondern auch Musikanten, die dann aufspielen werden. 

„Sollte Euch der Baum in der Zwischenzeit geklaut werden, dann seid ihr alleine dafür verantwortlich. Unsere Verhandlung gilt und es gibt auch in einem solchen Fall keine Nachverhandlung,“ betonten die Steinhöringer. Nicht umsonst legen sie großen Wert auf diesen Punkt, denn vor vier Jahren, so erzählt einer, „gab es großen Ärger deshalb.“ Die Steinhöringer Feuerwehr hatte den Maibaum in Etzenberg geklaut, den dann wiederum der Burschenverein Oberndorf entwendet hatte. Als man sich nicht recht einig werden konnte, wer nun welchen Preis zu bezahlen habe, wollten die Oberndorfer nach der Erzählung offensichtlich nichts mehr damit zu tun haben und so kamen auch noch die Tullinger Burschen mit ins Spiel. Ein Grund, warum dieses Jahr nicht verraten wird, wo Steinhörings Maibaum bis zu seiner Rückgabe lagert.

 Äußerst fair jedenfalls gingen die Verhandlungen über die Bühne. Der Maibaumklau hat immerhin den großen Vorteil, dass die St. Christopher Burschen beim Aufstellen am 1.Mai mithelfen werden. Eine hübsche Kuriosität am Rande: im Eifer des Gefechtes hatten die 15 Burschen aus St. Christoph einen ihrer Mitstreiter versehentlich in Steinhöring vergessen. Er war bis zum Morgen in der Wachhütte eingesperrt. Breites Grinsen aller, auch im Gesicht des Jungen, der die Nacht nicht in seinem Bett verbringen konnte. Kees

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Positive Bilanz beim Vaterstettener Volksfest
Positive Bilanz beim Vaterstettener Volksfest
Keine Barrierefreiheit an Aßlings Bahnhof
Keine Barrierefreiheit an Aßlings Bahnhof
„Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“
„Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“
Zwei satte Niederlagen für den EHC Klostersee
Zwei satte Niederlagen für den EHC Klostersee

Kommentare