Schreckliche Nachricht aus Ebersberg

Bluttat in Ebersberg

+

Ein Mann verletzt drei Frauen mit einem Messer teilweise schwer und begeht anschließend offensichtlich Selbstmord

Ebersberg – Gegen 16.45 Uhr wurden gestern Rettungsdienst und Polizei zum Schwesternwohnheim in der Von-Scala-Straße in Ebersberg gerufen. Ein Mann hatte drei Frauen mit einem Messer teilweise schwer verletzt. Wenig später fand die Polizei in einem benachbarten Teil des Wohnheimes die Leiche eines 30-jährigen Mannes, der sich offensichtlich mit einem Küchenmesser selbst tödliche Verletzungen zugefügt hatte. 

Die Polizeiinspektion Ebersberg und die hinzugezogenen Kriminalbeamten der Kriminalpolizei Erding gehen davon aus, dass es sich bei dem Toten um den Mann handelt, der zuvor die drei Frauen mit dem Messer angegriffen und verletzt hat. Es soll sich um Familienangehörige handeln. Die drei Frauen wurden in Kliniken eingeliefert. 

Das am schwersten verletzte 52-jährige Opfer kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus. Lebensgefahr soll glücklicherweise nicht bestehen. Noch nicht amtlich ist, dass es sich bei dem Toten um einen Mann mit bosnischen Wurzeln handelt. „Zum jetzigen Zeitpunkt scheint es so. Doch die Ermittlungen dauern noch an,“ erklärt die Pressestelle des Polizeipräsidium Oberbayern Nord. 

Noch sei das Motiv unklar, auch wer sich wann und wo in diesem Wohnheim befunden hat. Es gibt Gerüchte, wonach der Mann gemeinsam mit zwei Schwestern seine Mutter in dem Schwesternwohnheim besucht hat, die womöglich in der Ebersberger Klinik arbeitet. In dem Wohnheim könnte es zu einem Familienstreit gekommen sein, der eskaliert ist.

Auch interessant:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Hat Biogas in Pfaffing eine Zukunft?
Hat Biogas in Pfaffing eine Zukunft?
Vaterstetten bangt um seine Millionen
Vaterstetten bangt um seine Millionen

Kommentare