Begehrte Schwimmzeiten

Wer darf ins neue Vaterstettener Schwimmbad?

+
Genauso intensiv wie damals um den Schwimmbad-Neubau gekämpft wurde, ringt man nun um die Belegungszeiten im neuen Schwimmbad.

Mit der neuen Grund- und Hauptschule erhält Vaterstetten auch ein neues Schwimmbad. Nun ist die Frage, wer künftig wann ins neue Schwimmbad darf.

Vaterstetten – Das Schwimmbad im neuen Vaterstettener Schulzentrum weckt Begehrlichkeiten. Auf der jüngsten Bürgerversammlung beschwerten sich zwei Frauen darüber, dass dem TSV Vaterstetten im neuen Bad offenbar Trainingszeiten gestrichen würden. Sie bezogen sich auf eine Nachricht des Vereins, wonach die Gemeinde dem Verein deutlich weniger Belegungszeiten zugestehe. „Es stehen 200 Kinder, die schwimmen lernen wollen, auf der Warteliste und die jungen Talente des TSV haben viel zu wenig Trainingszeiten“, schimpfte Lubida Lanzendörfer. 

Die Gemeinde müsse auch andere Sportarten unterstützen, „nicht immer nur Fußball“. Etwa die Hälfte der bisherigen Gruppen müssten nach Angaben des Vereins künftig gestrichen werden, ärgerte sich Susanne Edelmann. „Sämtliche Erwachsenengruppen sollen wegfallen.“ Die Gemeinde müsse im neuen Bad bitte auch an Erwachsenen- und Gesundheitssport denken. Die Gemeinde stelle nur ein Zeitkontingent zur Verfügung, „was der TSV daraus macht, definiert er selbst“, stellte der Büroleiter des Bürgermeisters, Georg Kast, klar. Man unterhalte sich aktuell noch über die Belegungszeiten, ergänzte Jasmin Marussis-Kley aus dem Rathaus. Zuerst werde man die Schulen unterbringen, danach die Zeiten für Vereine und Öffentlichkeit definieren. „Die Gemeinde will das Schwimmen weiterhin fördern.“ Tatsächlich seien die Schwimmzeiten noch nicht endgültig verteilt, bestätigt TSV-Vorsitzender Helmut Knauer. 

Grundsätzlich würden es aber weniger Zeiten. „Das ist verständlich, die Gemeinde hat es bezahlt, dann sollen der Allgemeinheit auch mehr Zeiten zur Verfügung stehen.“ Man müsse sich die künftige Auslastung genau anschauen, eventuell könnten auch Bahnen während der allgemeinen Öffnungszeiten reserviert werden. „Wir werden innerhalb der Abteilung umplanen, eventuell im Wettkampfbereich Gruppen zusammenlegen.“ Ganz neu ist die Situation nicht. Bereits heute werden im alten Bad der ein oder andere Kurs, wie zum Beispiel zweimal Wassergymnastik, nicht mehr angeboten. „Uns fehlen einfach die Zeiten vormittags, weil da die Schulen drin sind.“ Das trifft nicht nur die Schwimmabteilung.

Der TSV Vaterstetten plant daher eine neue Sporthalle, eventuell mit Lehrschwimmbecken im Keller. „Wir suchen gerade mit Unterstützung der Gemeinde nach einem geeigneten Grundstück im Randbereich von Vaterstetten.“ Das Projekt soll möglichst schnell in die Gänge kommen. „Es ziehen viele neue Familien her, die Kinder sollen nicht erst schwimmen lernen, wenn sie Abitur machen.“ Knauer hofft, die Grundstücksfrage noch dieses Jahr klären zu können. In fünf Jahren könnte der Hallenneubau stehen. Das alte Schwimmbad in der Gluckstraße weiter zu betreiben, ist offenbar nicht mal interimsweise eine Option. „Die Gemeinde hat uns einen Betrag für den Unterhalt genannt, aber das ist jenseits unserer Möglichkeiten, da ginge der Verein in Nullkommanichts Pleite.“ Man stehe zwar in Kontakt zu zwei anderen Vereinen wegen einer eventuellen Kooperation, doch der TSV-Chef macht sich keine großen Hoffnungen. die

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Markus Eberl wird neuer hauptamtlicher Nachwuchscoach beim EHC Klosterseee
Markus Eberl wird neuer hauptamtlicher Nachwuchscoach beim EHC Klosterseee
Verabschiedung von Therese Mählen in Moosach
Verabschiedung von Therese Mählen in Moosach
Philipp Quinlan komplettiert Offensive beim EHC Klostersee
Philipp Quinlan komplettiert Offensive beim EHC Klostersee
Sautrogrennen bei Kronau
Sautrogrennen bei Kronau

Kommentare