1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Ebersberg

Amtswechsel bei der vhs-Vaterstetten

Erstellt:

Kommentare

null
Nachfolger und Vorgänger: Peer Frieß und Helmut Wörner. © Foto: hr

Dr. Peer Frieß wird neuer Vereinsvorsitzender  und folgt auf Helmut Wörner

Vaterstetten/Poing – Dr. Peer Frieß folgt Helmut Wörner im Amt des Vereinsvorsitzenden der Volkshochschule Vaterstetten und der Musikschule Vaterstetten. Mit Frieß übernimmt kein in Vaterstetten Unbekannter das noch relativ neue Amt in den Vereinen mit derzeit sechs Kommunen als Mitglieder. 

In Vaterstetten wuchs Frieß auf, studierte Deutsch, Geschichte und Geographie und wirkte von 2002 bis 2008 als Direktor des Humboldt-Gymnasiums in Vaterstetten. Als Referatsleiter für Fortbildung leitet er nun in der Bayerischen Staatskanzlei die Geschäftsstelle, die alle Fortbildungsangebote des LEAT-Programms der Bayerischen Staatsregierung für führende Verwaltungskräfte entwickelt und durchführt. Da „die vhs-Vaterstetten runderneuert ist“ und der Vorsitz kein Fulltime-Job mehr sei, habe er „sehr gerne Ja gesagt“ zum Amt, das die Gemeinden ihm angeboten haben. „Nach zweijähriger Tätigkeit und im Alter von 75 Jahren habe ich nun das Recht, aufzuhören“, meinte Helmut Wörner, der die vhs-Vaterstetten samt Musikschule wirtschaftlich wie organisatorisch neu aufgestellt hat. Aus einem Verein mach zwei und als Vereinsmitglieder sind nun die sechs Gemeinden Vaterstetten, Poing, Grasbrunn, Zorneding, Pliening und Anzing berechtigt, die den Vorstand bestimmen. 

Die Zusammenarbeit mit den Kommunen sei vertrauensvoll und die Stimmung im Haus habe sich verbessert, unterstrich Wörner. Die Finanzen von vhs und Musikschule werden auf Basis einer Handelsbilanz gestaltet, so dass man ein genaues Ergebnis für die einzelnen Angebote vorliegen habe. Es erfolge keine externe Rechnungsprü- fung. Insgesamt rechnet Wörner für 2018 aber mit einem positiven Ergebnis in Höhe eines fünfstelligen Eurobetrages. Ins Detail, zu welchem Prozentsatz sich die vhs durch Kursbeiträge finanziere, wollte Wörner nicht gehen. Was beispielsweise den Preis für Einzelunterricht an der Musikschule beträfe, habe man sich der Musikschule Grafing angepasst, so Wörner weiter. Schüler-Abmeldungen habe man weniger verzeichnet, wohl aber fände mehr Gruppenunterricht statt. 

Da die vhs einen Bildungsauftrag habe, werde nicht jedes Angebot kostendeckend an die Kursteilnehmer weitergegeben. Andere vhs-Kurse hingegen könnten aber doch etwas gewinnbringend vermarktet werden. Nicht nur finanzielle Änderung hatte Wörner durchgesetzt, sondern auch mit Hilfe von externen Schallschutzexperten die Räumlichkeiten in der Baldhamer Straße 39 Schallschutz-technisch nach gesetzlichen Bestimmungen umbauen lassen. Mehr Räume sind ebenfalls dort entstanden, so dass „wir hier ein echtes Bildungszentrum haben“, erklärte scheidende Vorsitzende nicht ohne Stolz. ar

Auch interessant

Kommentare