Schaurig-schönes Brauchtum

Die Perchten sind unterwegs

1 von 20
2 von 20
3 von 20
4 von 20
5 von 20
6 von 20
7 von 20
8 von 20

Unser Mitarbeiter hat sich den Perchtenlauf angesehen. Noch bis zum 5.Januar zu erleben: die Perchten in Kirchseeon

Kirchseeon – Laut sind sie mit ihren Trommeln, schrill in ihren Kostümen und Masken. Furchterregend sollen sie auch sein. In Kirchseeon ist wieder Perchtensaison. Noch bis zum 5.Januar ziehen die vermummten Gestalten an den Wochenenden durch die verschiedenen Ortsteile der Marktgemeinde und sagen vor den einzelnen Häusern ihre Sprüche auf. 

Ein Spektakel für Jung und Alt. Höhepunkt ist in diesem Winter eine Veranstaltung zum 65.Jubiläum der Pärchen am 5.Januar ab 17 Uhr auf dem Kirchseeoner Marktplatz. Eigentlich ist die Perchtentradition ein alpenländischer Brauch, mit dem man einst der zunehmenden Dunkelheit begegnete, Geister abwehren und den Dorfbewohnern mit Ritualen Glück und Segen bringen wollte. Haus und Hof sollten so im kommenden Jahr vor Unglück bewahrt, den Bauern und seinem Vieh Fruchtbarkeit gebracht werden. 1954 holt der damalige Trachtenvereinsvorsitzende Hans Reupold diesen Brauch nach Kirchseeon, der schon bald – auch überregional – von sich Reden machen sollte. Die Masken, für die gerade ein Museum in Kirchseeon entsteht, schnitzen die Vereinsmitglieder selbst. Wer die Tiergestalten, Fabelwesen, Holzmandl-Figuren, Glaubauf-Masken, Musikermasken, Schnadernschlenzer, Klingelbuben sowie die Frau Percht mit einem Doppelgesicht auf ihrem Ritt sehen will, findet den Laufplan sowie weitere Information auf der Website der Kirchseeoner Perchten unter www.perchten-kirchseeon.de. Kees

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

"Vom Ich zum Wir"
"Vom Ich zum Wir"
„Das Öl stinkt uns“
„Das Öl stinkt uns“
Infoabend zum geplanten Sportgelände in Aßling
Infoabend zum geplanten Sportgelände in Aßling
EHC: Ein Punkt zum Auftakt der Verzahnungsrunde
EHC: Ein Punkt zum Auftakt der Verzahnungsrunde

Kommentare