Verlosung der Woche

Karten für Falk Schug zu gewinnen

+

Falk Schug teilt gerne seinen Joballtag mit seinem Publikum – und dies auf äußerst humorvolle Art. Am 10. September tritt er im Schlachthof in München auf. Wir verlosen 3 x 2 Eintrittskarten

München – Falk Schug ist Crowd Worker und auch noch Sozialarbeiter. Doch die Essenz der Erfahrungen aus seinem Joballtag teilt er gern mit seinem Publikum, um den Leuten auf charmante Art die Augen zu öffnen. Er ist seit einigen Jahren gern gesehener Gast auf sämtlichen Stand-Up Bühnen des Landes – und am Dienstag, 10. September, ist er zu Gast im Schlachthof in München. Wenn der hauptberufliche Sozialarbeiter zum Mikrofon greift und beginnt, mit seinem Publikum zu smalltalken, bleibt kein Auge trocken. Improvisationstalent, Spontanität und charmanter Humor sind Falks Markenzeichen. Provokant, aber immer mit viel Sensibilität und Einfühlungsvermögen befasst er sich in seiner Comedy mit den großen Herausforderungen unserer Zeit. Ob Bindungsangst, Beziehungsdrama oder Wegwerfgesellschaft: Falk formuliert seine Gedanken elegant und scheut auch nicht vor überraschender Improvisation zurück. Der Eintrittspreis für den Auftritt am 10. September beträgt 20 Euro im Vorverkauf und 24 Euro an der Abendkasse. Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr, der Einlass ist ab 18 Uhr. red

Verlosung:

Für den Auftritt von Falk Schug im Schlachthof München verlosen wir 3 x 2 Eintrittskarten. Wer am 10. September dabei sein möchte, schickt eine Postkarte mit dem Stichwort „Falk Schug“ an: Redaktion Grafinger Anzeiger, Jahnstraße 5b in 85567 Grafing. Eine Teilnahme an der Verlosung ist auch über unsere Facebook-Seite möglich. Einsendeschluss ist der 31. August. Viel Glück

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Kirchseeon: Rollis und Kinderwägen verdrängen Autos
Kirchseeon: Rollis und Kinderwägen verdrängen Autos
Vaterstetten: Volksfest ohne Feuerwerk
Vaterstetten: Volksfest ohne Feuerwerk

Kommentare