1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Ebersberg

Markt der langen Gesichter

Erstellt:

Kommentare

null
Zahlreiche ungeliebte Geschenke konnten von Benedikt Mayer (l.) für den guten Zweck versteigert werden. © Gerneth

„Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten….” Und schon hatte Benedikt Mayer eine AC/DC DVD zusammen mit einer grün funkelnden Weihnachtskugel versteigert.

Es war nicht das einzige kuriose Geschenkepaar, dass der Ebersberger Kreisrat aus Hirschbichl erfolgreich an den Mann brachte. Bereits zum elften Mal hatte der Kreisverband von Bündnis90/Die Grünen zum „Markt der langen Gesichter” eingeladen um doppelte oder unpassende Weihnachtsgeschenke für einen sozialen Zweck zu versteigern. Im piekfeinen Anzug mit grünem Hemd begrüßte Mayer die rund 50 Gäste im Grafinger Heckerbräu und der obligatorische Zylinder durfte natürlich auch nicht fehlen. Zuvor hatten die Besucher den „Gabentisch” schon genau inspiziert- und schon konnte es losgehen. „Wir haben heute ein weites Feld”, meinte Mayer angesichts der vielen, zum Teil skurrilen, Mitbringsel. Es ging Schlag auf Schlag: Eine rote Wärmflasche mit zweisprachiger Bedienungsanleitung fand ebenso einen neuen Besitzer wie das Fotoalbum aus den Zeiten, als man noch Bilder einklebte. Als “extrem pädagogisch wertvoll” wurde das Brettspiel „Liebe und Intrige” angepriesen, denn schließlich gab es zu den vier Töchter-Spielfiguren zwölf Eheringe. Wer außer Benedikt Mayer schafft es, einen elektrischen Insektenvernichter zusammen mit dem Buch „Borreliose natürlich heilen” gewinnbringend zu versteigern. Ein neutral eingebundenes Buch entpuppte sich als Erotikthriller „Shades of Grey”, der silberne Elch als Vehikel für das süßliche Parfüm. Nur bei dem schwarzen Sparschwein mit der Aufschrift “Schwarzgeld” stöhnte Mayer: „Und so etwas mir als Schatzmeister unterzujubeln”. Nach rund zwei Stunden vergnüglichen Versteigerns war der Tisch leergeräumt und jeder Besucher hatte ein ersteigertes Häufchen vor sich liegen. Dass ungeliebte Weihnachtsgeschenke einen guten Zweck erfüllen und zahlreichen Menschen einen vergnüglichen Nachmittag ermöglichen können, bewies die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder. Ludwig Mittermeier, Kreisgeschäftsführer der Caritas bedankte sich bei Benedikt Mayer für den großartigen Einsatz und bei den Gästen für die Spendenfreudigkeit. Der Erlös des Abends geht an das „Ambulante Hospiz- und Palliativnetz im Landkreis Ebersberg”, dessen Vorsitzender Mittermeier ist. Ziel des neuen Vereins, zu dem die Kreisklinik Ebersberg, der Christophorus Hospizverein, der AWO Kreisverband und der Caritasverband Ebersberg gehören, Menschen am Lebensende zu Hause eine gute pflegerische und ärztliche Betreuung zu ermöglichen.

Auch interessant

Kommentare