Vom Markt zur Kreisstadt

Ebersberg: Stadtführung mit dem Altbürgermeister

+

Vom Markt zur Kreisstadt – 50 Jahre Innenstadtentwicklung - so lautet der Titel der ersten Stadtführung von Altbürgermeister Walter Brilmayer am Samstag, 8. August.

Kaum einer weiß so viel über Ebersberg wie Walter Brilmayer. Kein Wunder! Schließlich hat er 26 Jahre die Kreisstadt als Bürgermeister gelenkt und geleitet. Jetzt, als Altbürgermeister, wird er sein Wissen, die von ihm erlebten Entwicklungen, Geschichten und Anekdoten auch in Stadtführungen zu verschiedenen Themen in Ebersberg weitergeben. Sein Debüt als Stadtführer gibt der Altbürgermeister am Samstag, den 8. August. Beginn 14.30 Uhr. Treffpunkt ist vor dem Rathaus. 

Die Tour führt zur Feuerwehr, dem alten Kino, dem Arkadenhaus, der Valtortagasse, der Sieghardstrasse, zur Augustinerstasse, dem Marienplatz, dem Stadtgarten und zum Klosterbauhof. Hier beleuchtet Walter Brilmayer die Entwicklung der letzten 50 Jahre und vor allem seiner Amtszeit. Und weil mit größerem Interesse gerechnet wird, soll die Tour eine Woche später am 15. August um 14.30 Uhr wiederholt werden. “Ich habe vorher schon etwas mit guten Freunden geübt“, lacht der Altbürgermeister. „Schon immer hat es mir einen Riesenspass gemacht Gäste und Einheimische durch Ebersberg zu führen, zum Beispiel bei den jährlichen Neubürgertouren, bei denen neue Stadtbürger mit dem Bus Ebersberg erkunden, oder bei Gästen aus unserer Partnerstadt Yssingeaux“. Ganz besonders freut sich über den neuen Kollegen und die Verstärkung des Teams Thomas Warg, der Koordinator der Stadtführungen. Den hat Walter Brilmayer vor fünf Jahren selbst in dieses Amt berufen. Damals waren viele noch skeptisch: „Stadtführungen in Ebersberg? Lohnt sich das?“ Alle wurden eines Besseren belehrt. Die Stadtführungen erfuhren und erfahren einen Riesenzulauf. Ein Jahr später wurden ebenfalls unter der Führung von Thomas Warg die Stadtführungen in Grafing ins Leben gerufen., die ebenso gut angenommen wurden. „

Mich wundert das nicht“, sagt Walter Brilmayer, „die Menschen interessieren sich gottseidank immer mehr dafür, was in ihrem Wohnort im Laufe der Zeiten so alles passiert ist“. Über 900 Führungen haben Warg und seine inzwischen 20 Stadtführer seither in den Städten Ebersberg und Grafing durchgeführt. In Stadt und Umland, im Forst, zu den verschiedensten Themen und zu allen Epochen. „Eigentlich dachten wir, dass wir noch in diesem Jahr die tausendste Führung feiern können“, sagt Thomas Warg, der vor zwei Jahren auch zu einem der drei Kreisheimatpfleger berufen wurde. „Aber da hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht“. Von März bis Juni konnten keine Führungen stattfinden und Dutzende Vorbestellungen von Vereinen, Gruppen und Privatpersonen mussten abgesagt werden. Seit Mitte Juli finden die Führungen wieder statt. Dabei werden natürlich alle geltenden Hygienevorschriften eingehalten. Die Gruppen müssen jetzt kleiner sein. Aber die Gäste gehen gern wieder mit. Offene Führungen, zu denen man sich jetzt aber unbedingt vorher anmelden muss, sind genauso gefragt wie individuelle Touren, die ganz auf die Wünsche der Gruppe abgestimmt werden. Wer nun aber darauf hofft, an seinem runden Geburtstag vom Altbürgermeister persönlich durch die Stadt geführt zu werden, der muss enttäuscht werden. Das machen nach wie vor Warg und seine anderen Stadtführer. Walter Brilmayer wird aber regelmäßig verschiedene Touren zu weiteren Themen und Orten durch die Stadt anbieten. Denn seinen Ruhestand genießen möchte Walter Brilmayer schließlich auch. 

Termine 

Samstag, 8. August, 14.30 Uhr und Samstag, 15. August, 14.30 Uhr Treffpunkt ist vor dem Rathaus. Die Führung dauert zwei Stunden und kostet 6 Euro pro Person. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich unter: thomas.warg@t-online.de

Auch interessant:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Fridays-For-Future Wie wichtig ist die Bewegung für den Klimaschutz?
Fridays-For-Future Wie wichtig ist die Bewegung für den Klimaschutz?
Corona-Impfung: Kleinere Nadeln und digitalisierte Informationen
Corona-Impfung: Kleinere Nadeln und digitalisierte Informationen

Kommentare