Kilometer auf zwei Rädern sammeln

Landkreis Ebersberg: Stadtradeln findet auch 2020 statt

PantherMedia B12399471
+
PantherMedia B12399471

Kilometer sammeln auf dem Radl – und das möglichst im Alltag: Das ist die Idee beim Stadtradeln. Die Aktion findet auch heuer statt. Der geplante 1. Klimasommer wurde hingegen abgesagt.

Landkreis – Radfahren ist gesund und macht fit – und ist deshalb als sportliche Betätigung jederzeit gestattet. Das ist eine gute Nachricht, denn auch wenn die derzeitige Situation unser aller Leben ziemlich durcheinanderbringt, kann man sich deshalb auf eines verlassen: Das Stadtradeln 2020 im Landkreis Ebersberg findet statt! Egal ob es die Fitnessfahrt mit der Familie oder der Weg zum Einkauf ist: Jeder mit dem Rad gefahrene Kilometer darf auch in diesem Jahr im Aktionszeitraum vom 28. Juni bis zum 18. Juli eingetragen werden. Dabei müssen keine Rekorde gebrochen werden. Ohnehin geht es beim Stadtradeln gar nicht um spektakuläre Radtouren, sondern um die Einbindung des Fahrrads in das alltägliche Leben. 

Als besonderes Highlight war für dieses Jahr die Einbindung des Stadtradelns in den 1. Klimasommer im Landkreis Ebersberg geplant. Mit Veranstaltungen in den Gemeinden des Landkreises sollte auf den Klimawandel aufmerksam gemacht und Lösungsansätze gezeigt werden, wie eine nachhaltige Zukunft gestaltet werden kann. Obwohl der Klimawandel als zwar existentielle, aber eben auch sich schleichend entwickelnde Bedrohung derzeit in den Hintergrund gerückt ist, hat sich die Energieagentur Ebersberg-München in Absprache mit Landrat Robert Niedergesäß angesichts der noch nicht gebannten Gefahr durch die Corona-Pandemie zu einer Absage des Klimasommers entschieden. red

Auch interessant:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Fridays-For-Future Wie wichtig ist die Bewegung für den Klimaschutz?
Fridays-For-Future Wie wichtig ist die Bewegung für den Klimaschutz?
Trinkwasserverbund zwischen Grafing und Ebersberg steht
Trinkwasserverbund zwischen Grafing und Ebersberg steht
„Die Kirche könnte weltoffener sein“
„Die Kirche könnte weltoffener sein“

Kommentare