Corona

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg bei 132

Grafik Corona
+
Die Grafik zeigt die Fälle von Corona in den jeweiligen Gemeinden

Über 40.000 Bürger im Landkreis Ebersberg haben bereits die erste Impfung erhalten

Landkreis Ebersberg - Am Dienstag, 4. Mai, Stand 8 Uhr sind im Landkreis neun Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag zehn neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 375 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5.945 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5.396 gelten als geheilt, 174 sind leider verstorben. 605 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 4. Mai, 0 Uhr bei 130,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 4. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 127,18. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

41.111 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 7.955 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 588 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.501 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 10 773 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5 926 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 577 Zweitimpfungen sind in der Kreisklinik erfolgt. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 28,57 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 7,49 Prozent der Landkreisbewohner.

In der kommenden Woche erwartet man im Landkreis eine relativ große Menge an Impfstoff. Insgesamt 5.792 Dosen sollen geliefert werden – 3.192 von Biontech, 800 von Moderna und 1.800 von Astra Zeneca. In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell dreizehn Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, acht davon sind Bürger des Landkreises Ebersberg. Drei liegen auf der Intensivstation und müssen dort beatmet werden. In der Klinik gibt es zehn Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum in Ebersberg sind seit vergangenem Freitag 774 Menschen auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet worden. Am Corona-Bürgertelefon haben sich im gleichen Zeitraum 300 Anruferinnen und Anrufer informiert. 71 waren es bei der Corona-Hotline für Betriebe und Unternehmen. Zunehmender Beliebtheit erfreut sich der Digitale Impfpass, den die Impfzentren in Ebersberg und Poing anbieten. Er zeigt an, wann welcher Impfstoff verabreicht wurde, die Chargennummer des Impfstoffs und ob eine Erst- oder bereits eine Zweitimpfung erfolgt ist. Mit der Nummer eines Ausweisdokuments kann sich der Geimpfte eindeutig identifizieren. Über eine App sind die Impfdaten auf dem Smartphone abrufbar. „Fälschungssicher, datenschutzkonform, kompatibel mit einem europaweiten System zur Impfdokumentation und gratis, das sind Features, die überzeugt haben“, so Landrat Robert Niedergesäß. Der Landkreis Ebersberg ist einer von sehr wenigen in Deutschland, die bereits jetzt ein digitales Impfzertifikat nutzen. „Menschen, die den vollen Impfschutz haben, können das einfach über ihr Smartphone und ein Ausweisdokument nachweisen. Spätestens, wenn für sie Vorteile bei den Kontaktbeschränkungen, beim Einkaufen oder bei der Öffnung von Kultur- und Sport, Gastronomie und Reisen gelten, wird der Impfpass auf dem Handy eine Selbstverständlichkeit werden“, so der Landrat. Allen Betrieben im Landkreis Ebersberg empfiehlt das Landratsamt, das elektronische Impfzertifikat der Firma aLIVE anzuerkennen.

Die Hausarztpraxen können ebenfalls die Impfeintragungen vornehmen, die für die Nutzung des elektronischen Impfzertifikats notwendig sind. Bürgerinnen und Bürger, die vor dem 19. April 2021 in den Impfzentren in Ebersberg und Poing geimpft wurden, können sich bezüglich des digitalen Impfausweises an digitalisierung@pass.health wenden. Wer Hilfe benötigt, kann an hilfe@pass.health mailen. - Evelyn Schwaiger

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Grüne Engel helfen beim Eingewöhnen
Grüne Engel helfen beim Eingewöhnen
„Wir sind eine anspruchsvolle Gemeinde geworden.“
„Wir sind eine anspruchsvolle Gemeinde geworden.“
Stiftung Eliteförderung vergibt Preise
Stiftung Eliteförderung vergibt Preise

Kommentare