Corona

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg bei 40

Die Grafik zeigt die Fälle von Corona in den jeweiligen Gemeinden
+
Die Grafik zeigt die Fälle von Corona in den jeweiligen Gemeinden

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat angekündigt, dass für 1. März die Öffnung von Gärtnereien, Gartenmärkten und Blumenläden geplant sei. Das soll morgen vom bayerischen Kabinett beschlossen werden

Landkreis - Am Montag, 22. Februar, sind im Landkreis Ebersberg vier Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. Sieben Tage zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag fünf neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 146 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich im Landkreis 4691 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4384 gelten als geheilt, 161 sind leider verstorben. 174 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne. Wieder wurde dem Gesundheitsamt ein Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung gemeldet. 1920 war der Geburtsjahrgang der verstorbenen Person.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 22. Februar, 0 Uhr bei 40,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 21. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 39,61. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit 11 Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Sieben von ihnen kommen aus dem Landkreis. Eine an Covid-19 erkrankte Person muss auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es fünf Verdachtsfälle.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben bisher 5472 Menschen aus dem Landkreis eine Impfung erhalten, 3357 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 3,8 Prozent. Die Kapazitäten des Impfzentrums werden aktuell ausgeweitet. Bis Ende dieser Woche soll das Impfzentrum in Ebersberg um sechs zusätzliche Arztzimmer erweitert werden. Außerdem ist eine Außenstelle für Impfungen im Landkreisnorden in der Planung.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat angekündigt, dass für den 1. März 2021 die Öffnung von Gärtnereien, Gartenmärkten und Blumenläden geplant sei. Das soll morgen vom bayerischen Kabinett beschlossen werden. Landrat Robert Niedergesäß würde die angekündigte Öffnung sehr begrüßen. „Jetzt startet die Gartensaison. Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumengeschäfte machen im Frühjahr einen großen Teil ihres Umsatzes. Viele brauchen diese Einnahmen, damit ihr Geschäft überleben kann. Ein Großteil der Produktion der Frühjahrspflanzen, die bereits im Herbst begonnen hat, müsste sonst entsorgt werden. Gerade in den Gärtnereien sind aufgrund der vergleichsweise großen Flächen Abstand und Hygiene sehr gut lösbar. Die angekündigte Entscheidung, auch für andere Branchen ist ein wichtiges Signal und ein Schritt Richtung Normalität.“ - LRA EBE/Evelyn Schweiger

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
30 Jahre Fotografie und Lichtbildwerkstatt Christian Endt
30 Jahre Fotografie und Lichtbildwerkstatt Christian Endt
Corona-Impfung: Kleinere Nadeln und digitalisierte Informationen
Corona-Impfung: Kleinere Nadeln und digitalisierte Informationen
Erweitertes Testangebot im Landkreis Ebersberg
Erweitertes Testangebot im Landkreis Ebersberg

Kommentare