Pandemie

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg unter 80

Die Graphik zeigt die Fälle von Covid-19 in den jeweiligen Gemeinden
+
Die Graphik zeigt die Fälle von Covid-19 in den jeweiligen Gemeinden

Rund 4.800 Impfungen wurden im Landkreis durchgeführt, davon sind 3.400 Erstimpfungen und 1.400 Zweitimpfungen - 7-Tage-Inzidenz entwickelt sich positiv

Landkreis Ebersberg - Bei 269 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg ist eine Infizierung mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4.509 Infektionen aufgetreten. 4.108 Erkrankte gelten als geheilt, 132 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 292 Landkreisbewohner. Drei weitere Todesfälle wurden dem Gesundheitsamt gemeldet. Sie haben die Geburtsjahrgänge 1927, 1930 und 1931.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 2. Februar, 0 Uhr bei 78,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 1. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 78,53. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er entwickelt sich im Landkreis weiter positiv.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell sechzehn Patienten behandelt, die sich mit dem Virus infiziert haben. Vierzehn kommen aus dem Landkreis. Ein Corona-Patient muss auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es vierzehn Verdachtsfälle. Über das Diagnostikzentrum sind seit Freitag vergangener Woche 1.030 Landkreisbewohner auf eine Corona-Infizierung untersucht worden - auch in Senioren- und Pflegeeinrichtungen im Rahmen der Reihentestungen. Dabei kamen keine weiteren Einrichtungen mit Infektionsgeschehen hinzu.

Das Landratsamt weist noch mal darauf hin, dass sich Bürgerinnen und Bürger, die Schwierigkeiten haben, sich auf www.impfzentren.bayern zu registrieren, beim Callcenter des Impfzentrums melden können. Landrat Robert Niedergesäß: „Wir werden unser Callcenter auch weiterhin betreiben, obwohl das allgemein gar nicht vorgesehen ist. Wir sehen die telefonische Anmeldung über die Hotline als unverzichtbaren Bürgerservice, insbesondere für unsere älteren Bürgerinnen und Bürger. Ich bedaure sehr, dass bei der Terminanmeldung noch nicht alles rund läuft, dies ist ein Ärgernis insbesondere für die impfwilligen Bürger, aber auch für uns. Wir stehen dazu laufend in Kontakt mit den zuständigen Stellen, um die Probleme zeitnah lösen zu können.“ Der Landrat bedankt sich an dieser Stelle auch beim Stimmkreisabgeordneten Thomas Huber, der sich bei Gesundheitsminister Holetschek nachdrücklich für die Lösung der Probleme eingesetzt hat.

Bisher haben sich 2.0275 Landkreisbürgerinnen und –bürger über das Online-Portal www.impfzentren.bayern für eine Impfung registrieren lassen. Rund 4.800 Impfungen wurden im Landkreis bereits durchgeführt. Davon sind 3.400 Erstimpfungen und 1.400 Zweitimpfungen. Zusätzlich hat die Klinik 410 Impfdosen erhalten.

Sichergestellt ist die Verfügbarkeit von Impfstoff für die zweite Impfung, die man für einen möglichst vollständigen Impfschutz braucht. Vakzine für Erstimpfungen sind für die kommenden beiden Wochen angekündigt. Wegen fehlender Planungssicherheit können derzeit leider noch keine Termine für Erstimpfungen terminiert werden. Noch ein Hinweis: Pflegende Angehörige und bedürftige Personen können sich gerne an ihre Gemeinde wenden, dort liegen FFP2 Masken zur Abholung bereit.

Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben im gleichen Zeitraum 212 Ratsuchende angerufen. Die Nummer der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben zehn Anrufer gewählt. An das Callcenter des Impfzentrums mit der Nummer (08092) 863 140 haben sich in den vergangenen vier Tagen 3157 Anrufer gewandt. Wegen der starken Auslastung dort wird empfohlen möglichst auch Randzeiten für Anrufe zu nutzen. Das Callcenter ist täglich von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr erreichbar. Allgemeine Fragen zu Corona werden am Corona-Bürgertelefon beantwortet. Wer nach der Bayerischen Impfstrategie einen Corona-PCR-Test machen möchte, meldet sich unter (08092) 823 686. - Evelyn Schweiger

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Klimaschutz – Moosach plant Wärmenetz
Klimaschutz – Moosach plant Wärmenetz

Kommentare