7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg bei 32

Corona-Virus
+
Ab Freitag kann der Einzelhandel wieder öffnen, ohne dass Kunden im Vorfeld einen Termin vereinbaren oder sich testen lassen müssen

Ab Freitag kann der Einzelhandel wieder öffnen, ohne dass Kunden im Vorfeld einen Termin vereinbaren oder sich testen lassen müssen

Landkreis Ebersberg - Am Mittwoch, 26. Mai 2021, Stand 8 Uhr sind im Landkreis nur zwei Neuinfektionen mit Corona gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 13 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 118 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.271 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.977 gelten als geheilt, 176 sind leider verstorben. 214 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 26. Mai 2021, 0 Uhr bei 32,02. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 26. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 31,97. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er ist seit einigen Tagen deutlich rückläufig und unterschreitet nunmehr seit fünf Tagen die Marke von 50. Heute ist zudem der erste Tag, an dem der Wert geringer ist als 35. Damit startet der Countdown für Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen, für die eine Unterschreitung der Inzidenz von 35 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen ausschlaggebend ist.

Ab Freitag, 28. Mai, treten die Regelungen in Kraft, die nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung für eine Inzidenz zwischen 0 und 50 gelten. Für weitere Öffnungen nach § 27 Abs. 2 der 12. BayIfSMV hat das Landratsamt eine Allgemeinverfügung vorbereitet. Die Einvernehmenserklärung des Gesundheitsministeriums ist der nächste Schritt. Die Verordnung und weitere Informationen findet man auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de auf der „Informationsseite Corona“.

Ab Freitag kann der Einzelhandel mit entsprechenden Schutz- und Hygienekonzepten wieder öffnen, ohne dass Kundinnen und Kunden im Vorfeld einen Termin vereinbaren oder sich testen lassen müssen. Sofern das Bayerische Gesundheitsministerium (StMGP) sein Einvernehmen mit den weiteren Öffnungen erklärt, braucht man ab Freitag bei einem Biergartenbesuch bzw. in der Außengastronomie keine Voranmeldung und auch keinen negativen Corona-Test mehr. Geschlossen bleiben leider allerdings noch die Gasträume im Innern.

Auch im Bereich Sport hängen die Lockerungen von dem Einvernehmen des Gesundheitsministeriums ab: Erwachsene und Kinder können dann im Freien kontaktfrei Sport ausüben, wenn sichergestellt ist, dass der Mindestabstand jederzeit eingehalten werden kann. Kontaktsport im Freien können Erwachsene und Kinder in Gruppen bis zu 25 Personen treiben ohne Testpflicht.

Sport im Innenbereich können Erwachsende und Kinder kontaktfrei ausüben. Hierbei richtet sich die Raumauslastung an folgendem Grundsatz: Pro Person sollten ca. 20 Quadratmeter zur Verfügung stehen, sodass die Einhaltung des Mindestabstands jederzeit sichergestellt ist. Die Anzahl an Personen bei kontaktfreiem Sport im Innenraum richtet sich insofern nach der Größe des Raumes. Im Rahmenhygienekonzept „Sport“ findet man die Details. Kontaktsport im Innenbereich bleibt allerdings unzulässig.

60.372 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 20.328 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 671 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.563 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 20.805 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 6.122 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 2.465 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 41,96 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 14,46 Prozent der Landkreisbewohner.

Das Impfzentrum informiert, dass nach § 4 Abs. 1 Nr. 9 Corona-ImpfVO das Betriebspersonal der Gastronomie als auch des Gastgewerbes priorisiert und in die erhöhte Priorität (Gruppe 3) einzustufen ist. Diese Impf-Priorisierung wurde jetzt in dem Anmeldeportal www.impfzentren.bayern (BayIMCO) umgesetzt und steht zur Verfügung. Wer in die Gruppe gehört, kann sich über das Onlineportal anmelden und zwar unter dem Oberbegriff „Ich habe eine besondere Kontaktsituation“ mit dem Punkt „Beschäftigt in Gastronomie oder Gastgewerbe“. Zu beachten ist, dass die Option „Beschäftigt in der Gastronomie“ in BayIMCO bereits vorher angeboten wurde. Die Auswahl führte aber bisher nicht zu einer Priorisierung. Alle Betroffenen, die sich in dieser Rubrik schon angemeldet haben, müssen leider diese Anmeldung löschen und sich erneut registrieren, damit sie in die Prioritätsgruppe drei aufgenommen werden können. Das geschieht leider nicht automatisch über das Registrierungssystem.

Große Probleme bereitet aktuell die geringe Verfügbarkeit von Impfstoffen. Ein Großteil des gelieferten Impfstoffs wird für die Zweitimpfungen gebraucht, so dass die Zahl der Erstimpfungen stark zurückgeht. In dieser Woche werden insgesamt 2.100 Dosen des Impfstoffs von Biontech geliefert, dazu 110 von Moderna und 220 von AstraZeneca. In der ersten Juniwoche wird insgesamt Impfstoff für 3.751 Impfungen erwartet. Das Impfzentrum arbeitet weit unter seiner Auslastungsgrenze. Seine Außenstelle in Poing muss teilweise mangels Impfstoff für Erstimpfungen ganz geschlossen werden. In der höchsten Priorisierungsgruppe 3 warten immer noch etwa 14.000 Menschen auf eine erste Impfung. Sie werden im Impfzentrum auch weiterhin vorrangig geimpft, obwohl im Juni die Priorisierungsstufen vom Bund aufgehoben werden.

Eine gute Nachricht in diesem Zusammenhang: Inzwischen haben die Lehrerinnen und Lehrer und das Personal an den weiterführenden Schulen im Landkreis über mobile Impfteams eine erste Corona-Impfung erhalten, soweit sie das in diesem Rahmen wollten. In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell vier Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Drei von ihnen kommen aus dem Landkreis. Zwei müssen auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es 13 Verdachtsfälle. Über das Diagnostikzentrum wurden seit Dienstag, 18. Mai 2021, 2.343 Menschen auf eine Infizierung mit dem Coronavirus untersucht. Am der Corona-Bürgertelefon haben sich im gleichen Zeitraum 678 Anruferinnen und Anrufer beraten lassen. 240 waren es an der Hotline für Betriebe und Unternehmen. - Evelyn Schweiger/LRA EBE

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Asylhelferkreis Zorneding: „Wir brauchen kleinere Wohneinheiten“
Asylhelferkreis Zorneding: „Wir brauchen kleinere Wohneinheiten“

Kommentare