Volksfestschützenkönig

Schützengesellschaft 1809 Grafing stellt drei Preisträger

+
Proklamation der Volksfestschützenkönigin:(v.l.) Festwirt Anton Kainz, Olga Lantukhova, Sybille Hartmann, Bräu Gregor Schlederer, Peter Salzmann, zweiter Bürgermeister Josef Rothmoser und Josef Fertich

Zum dritten Mal wurde der Volksfestschützenkönig auf dem Grandauer Volksfest gesucht.

Grafing – In diesem Jahr war die Schützengesellschaft 1809 Grafing mit ihrem Schützenmeister Josef Fertich Ausrichter des Wettbewerbs „Volksfestschützenkönig des Grandauer Volksfests 2019.“ Prompt stellte die Schützengesellschaft 1809 mit Sybille Hartmann, Peter Salzmann und Olga Lantukhova auch alle drei Sieger. Volksfestschützenkönigin Sybille brachte ihren Schützenmeister Josef Fertich bei der Proklamation sogar noch einmal ganz schön ins Schwitzen. 

Zum dritten Mal wurde heuer der Volksfestschützenkönig unter den Grafinger Schützen ausgeschossen. Laut Reglement muss dieser dem Schützenverein „Adlerhorst“ Oberelkofen, dem Schützenverein „Burgschützen“ Elkofen oder der Schützengesellschaft 1809 Grafing angehören. Diese drei Vereine sind es denn auch, die abwechselnd den Wettbewerb durchführen. Das Ziel gab Bräu Gregor Schlederer mit einem Teiler von 782,5 vor. Danach mussten alle anderen Teilnehmer ihr Glück versuchen. Sie mussten möglichst genau dort hin treffen, wo Schlederer seinen Schuss platziert hatte. Ihm am nächsten kam Sybille Hartmann. Damit wurde sie Volksfestschützenkönigin 2019 – beinah aber auch nicht. 

Denn der Volksfestschützenkönig muss gemäß dem Reglement bei der Proklamation anwesend sein. Schützenmeister Josef Fertich schaute sichtlich beunruhigt und mit kritischem Blick immer wieder zum Festzelteingang, begann die Proklamation mit mehr als akademischer Verspätung und ließ zuvor die Stadtkapelle Grafing ihr Festzelt-Repertoire fast vollends aufspielen. Viel Zeit nahm er sich, namentlich die Platzierungen von Platz 15 bis Platz vier aufzurufen, wobei die Vereine den Genannten für ihren zielorientierten Schuss mit Applaus gratulierten. 

Olga Lantukhova belegte den dritten Platz und darf sich auf 30 Liter Festbier freuen. Dann folgte ein „Gibt’s des? Der scho wieder“. Ja genau der, der 2017 beim ersten und 2018 beim zweiten Ausschießen des Volksfestschützenkönigs bereits den zweiten Platz belegte, tat dies heuer wieder: Peter Salzmann. Eine variantenreiche Brotzeitplatte für 15 Personen ist ihm wieder sicher. „Na dann spielst noch ein Stück“, forderte anschließend Fertich die Stadtkapelle Grafing auf. Unter diesen Klängen kam Sybille Hartmann ins Festzelt, erhielt Schützenscheibe vom Bräu und Schärpe vom Schützenmeister.

Weder Monika Tristl, Schützenmeisterin vom „Adlerhorst“ Oberelkofen noch Stefan Kinze, Schützenmeister der „Burgschützen“ Elkofen sind vom Abschneiden ihrer Vereinsmitglieder enttäuscht. „Wir haben nicht so viele Mitglieder wie die Schützengesellschaft 1809 Grafing.“ „Ich bin zufrieden; vier unter den ersten zehn und fünf unter den ersten 15,“ kommentierte Stefan Kinze. „Beim Volksfestschützenkönig-Ausschießen geht’s doch um Gaudi und Geselligkeit“. ar

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Diese Heimtiere suchen ein neues Zuhause
Diese Heimtiere suchen ein neues Zuhause
Museum Wald und Umwelt Ebersberg ist energetisch autark
Museum Wald und Umwelt Ebersberg ist energetisch autark
Atelierdiagonale im Landkreis Ebersberg
Atelierdiagonale im Landkreis Ebersberg
Gockelwettkrähen in Aßling
Gockelwettkrähen in Aßling

Kommentare