Volleyball Grafing

Nachwuchs, der sich sehen lassen kann

+
Das Team des Grafinger Volleyballer-Nachwuchses in schwarzen und gelben Trikots mit den Spielern von Agra Venezia.

Die Grafinger Nachwuchs-Volleyballer präsentieren sich auf internationaler Bühne. Beim Jugendturnier in Modena erreichten sie den 6. Platz

Grafing – Auf dem hochkarätig besetzten Jugendturnier für die Jahrgänge 1998 und jünger in Modena belegte das Grafinger Team der Volleyballer einen nicht für möglich gehalten 6. Platz unter 21 Teams. Top motiviert starteten die Spieler gegen den Sieger des letztjährigen U17 Turniers und mussten zum Auftakt gleich eine Niederlage hinnehmen. Im zweiten Spiel ging es gegen Maritain Anderlini, ein Schulauswahlteam aus Modena. Dieses Spiel war bereits ein kleines Endspiel für den Grafinger Volleyball-Nachwuchs, denn bei einer Niederlage hätten sie das Achtelfinale nicht mehr erreichen können. Doch die Jungs hatten sich warm gespielt und konnten das Team aus Modena besiegen. Im Achtel-Finale kam es nun zum Kräftemessen mit der ähnlich jungen Vertretung von Modena Volley U18. Nach gutem Beginn leistete sich das Grafinger Team einige Schwächen, doch mit gutem Kampfgeist kamen sie zurück ins Spiel und in einem wahren Krimi konnten die Spieler des TSV sich den dritten und entscheidenden Satz sichern. Mit Calzedonia Verona stand dann einer der Topfavoriten gegenüber. Die in der Serie C spielenden Italiener hatten einen der besten Außenangreifer in ihren Reihen, der bereits Einsätze in der Jugendnationalmannschaft auf seinem Konto hat. Zu Beginn konnte man noch gut mithalten, doch dann zog Verona langsam davon. Im Viertelfinale war somit Schluss. Im Spiel um die Plätze 5 bis 8 traf man dann auf das Team von Agro Venezia. Gegen das Team aus Venedig konnten sich die Grafinger Volleyballer im Tiebreak durchsetzen. Auch auf der anschließenden Players Party überzeugten die Grafinger beim Kontakte knüpfen mit verschiedenen Nationen, was genauso wichtig ist wie das sportliche Abschneiden. Besonders hervorzuheben ist auch, dass der aus Dachau kurzfristig für den verletzten Moritz Schnödt eingesprungene Andreas Wittman auf und neben dem Feld glänzend integriert wurde. Im finalen Spiel um Platz 5 traf man wieder auf die Mannschaft von Spinnaker Albisola. Leider dauerte es bis zum 0:6, bis sich unser Team von der Party erholt hatte. Danach wurde es zu einem ausgeglichenem Spiel, dass jedoch für Grafing nach zwei Sätzen verloren ging. Am Ende waren sich alle einig, dass man ein tolles Turnier gespielt hat und im nächsten Jahr unbedingt wieder mit von der Partie sein möchte. red

Auch interessant:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Radlautobahn zum Ostbahnhof: Großer Wurf oder Salamitaktik?
Radlautobahn zum Ostbahnhof: Großer Wurf oder Salamitaktik?

Kommentare