Woher soll der Strom kommen?

Zornedinger Ladesäulen ausgebremst 

Auto wird an einer E-Ladesäule geladen
+
Das Auto aufladen vor dem Rathaus? Darauf müssen Besitzer von E-Autos in Zorneding noch warten

Auf dem Parkplatz vor dem Rathaus in Zorneding sollen Elektroladesäulen installiert werden. Doch woher soll der Strom für diese kommen?

Zorneding – Klimaneutralität 2050 lautet das große Ziel, auf dass sich die EU kürzlich festgelegt hat. Und bis 2030 sollen die Treibhausgase deutlich reduziert werden. Da ist auch jede Gemeinde in den Landkreisen gefordert. In Zorneding will man dem Autoverkehr mit Elektroantrieb auf die Sprünge helfen. In der jüngsten Sitzung des Umweltausschusses wurden die geplanten Ladesäulen am Rathausparkplatz ins Visier genommen.

Strom vom eigenen Dach soll darin eingespeist werden. Doch dieses Ziel scheint erst einmal in weite Ferne gerückt. Denn die Energiegewinnung aus der Photovoltaikanlage auf dem Rathausdach müssste überschüssigen Strom erzeugen. Dieser würde dann in die Ladesäulen eingespeist, damit unter anderem ein Elektroauto des örtlichen Car-Sharing-Vereins oder ein elektronisch betriebener Bürgerbus dort anzapfen werden könnte. Bürgermeister Piet Mayr schlug eine 22-Kilowattanlage vor, Helmut Obermair nannte eine 11-KW-Lösung als ausreichend: Mit dieser könnte ein Pkw in fünf Stunden aufgeladen sein. Könnte, hätte und so weiter, denn: Noch wisse man nicht, ob es denn überhaupt ausreichend Energieüberschuss geben werde, so André Younes, Leiter des technischen Bauamts. Alternativ müsste/könnte Strom vom Eberwerk eingespeist werden, schlug Mayr vor. Dies jedoch würde Gebühren zur Folge haben.

Und Robert Strobl (CSU) trat zusätzlich auf die Bremse: Ladesäule ja, aber zunächst den Umbau des Rathausparkplatzes abwarten. Younes machte indes klar: Der ursprüngliche Plan war, ein Jahr lang das Lastprofil des Rathauses zu messen; denn noch sei offen, „was wir selbst verbrauchen“. SPD-Rätin Bianka Poschenreider trieb dagegen an: Noch gäbe es Fördergelder vom Freistaat. Letztlich wurde die Entscheidung zum Ladesäulenbau aber vertagt. Poschenrieder drückte aus, was viele der Anwesenden wohl auch dachten: „Immer nur warten...“ osw

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Weihnachtsferien werden in Bayern vorgezogen
Weihnachtsferien werden in Bayern vorgezogen

Kommentare