Abschied aus dem Verwaltungsrat

Zeilhofen

(kg) – Im Verwaltungsrat der Kreis- und Stadtsparkasse Erding-Dorfen fand ein Wechsel statt. Langjährige Mitglieder wurden verabschiedet und geehrt. Im edlen Restaurant Mairot in Zeilhofen verabschiedete sich der Vorstand jetzt von seinen langjährigen Kollegen. Mitglieder, die zum Teil Jahrzehnte lang den Verwaltungsrat unterstützt hatten, schieden aus. Eine besondere Ehre widerfuhr Karl-Heinz Bauernfeind, Josef Sterr und Rudolf Moorloher. Sie erhielten die goldene Dr. Johann-Christian-Eberle-Med-aille. Übergeben wurde das Prachtstück von Erwin Schneider, Landrat von Altötting und zugleich Sparkassenbezirksvorsitzender. 30 Jahre gehörte Rudolf Moorloher dem Verwaltungsrat an. 1990 stoß Karl-Heinz Bauernfeind dazu. Josef Sterr, früherer Bürgermeister der Stadt Dorfen, stärkte seit 1996 das Gremium. Doch auch Jürgen Beil, Mitglied der Leitungsgruppe, wurde nach sechs Jahren verabschiedet sowie Franz Aigner. Bürgermeister Max Gotz lobte das Engagement. „Das ist keine Verabschiedung, sondern eine Danksagung“, so Gotz. „Sie haben die Sparkasse mitgeprägt. Fünf Persönlichkeiten spiegeln das Erfolgsmodell wieder.“ Beim Thema der drohenden Finanzkrise müsse die Sparkasse einfach ihr „bewährtes Konzept weiter nach Außen tragen“. Allerdings störte Gotz, dass „man mit aller Gewalt eine Krise herbeireden“ möchte. So soll die Sparkasse auch weiter ein Partner der Bürgerinnen und Bürger sein. Dies sei auch das Qualitätssiegel in der Vergangenheit gewesen. Stolz war Gotz auf die Rolle der Sparkasse als Arbeitgeber. Am 1. Januar 2002 fusionierte Erding mit Dorfen zur Kreis- und Stadtsparkasse Erding-Dorfen. 1993 fasste man diesen Schritt ein erstes Mal ins Auge, jedoch wurde der Vorschlag von Dorfen abgeschmettert. Schneider versicherte, dass dieser Schritt im Anbetracht der derzeitigen Lage „das einzig Richtige“ war. „Die jetzige Finanzkrise bestätigt das.“ Die Fusion und die Neubauten seien Meilensteine gewesen.

Auch interessant:

Kommentare