Acht angehende Dorfhelferinnen auf dem Weg

Abschluss zur Dorfhelferin: Die beste Studierende kommt  aus dem Landkreis Erding

Die acht angehenden Dorfhelferinnen im Speisesaal der Schule. Das Foto wurde im Februar 2020 aufgenommen
+
Die acht angehenden Dorfhelferinnen im Speisesaal der Schule. Das Foto wurde im Februar 2020 aufgenommen

Erding – Alle acht Studierenden des Jahrgangs 2019/2020 an der Dorfhelferinnenschule der Dr. Eisenmann-Landwirtschaftsschule Pfaffenhofen a.d. Ilm haben Teil 1 der Fortbildung erfolgreich absolviert und jetzt ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Damit haben sie einen ersten wichtigen Schritt zur Professionalisierung getan.

Gisela Hammerschmid, Leiterin der landesweit einzigartigen Dorfhelferinnenschule, beglückwünschte die Absolventinnen: „Ein hervorragender Notendurchschnitt von 1,5 zeugt vom besonderen Engagement und Fleiß der angehenden Dorfhelferinnen.“ Die besten Studierenden waren Lisa Manzinger, Landkreis Mühldorf, Franziska Rauscher, Landkreis Dachau und Carina Stadler, Landkreis Erding. Alle drei erreichten einen ausgezeichneten Notendurchschnitt von 1,0. Der ursprünglich geplante und traditionelle große Abschlussgottesdienst mit feierlicher Zeugnisübergabe zusammen mit dem neuen Dorfhelferinnen-Jahrgang und den Studierenden der Landwirtschaftsschule konnte aufgrund der derzeitigen Pandemie-Situation nicht stattfinden. Die geladenen Ehrengäste sowie die Pfarrer überbrachten ihre guten Wünsche an die Absolventinnen daher auf digitalem Wege.

Professionalität, Einfühlungsvermögen und menschliche Nähe sind nach Ansicht von Hammerschmid herausragende Eigenschaften einer Dorfhelferin. In Zeiten von Corona zeigten die Studierenden, dass menschliche Nähe trotz Abstand möglich ist.

Die acht Studierenden besuchten ein Jahr lang den Unterricht an der Dorfhelferinnenschule und vertieften und erweiterten ihre in der hauswirtschaftlichen Ausbildung erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten. Ergänzt wurde der Unterricht durch Seminare und Praktika. Ein wichtiges Ziel der Schule ist auch die Stärkung der Persönlichkeit. Ein hohes Maß an fachlichem Können, Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität und Freude am Umgang mit Menschen sind wichtig, um eine gute Dorfhelferin zu sein. Die beruflichen Aussichten sind bayernweit hervorragend.

Die Dorfhelferinnenschule am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Pfaffenhofen a.d. Ilm ist einzigartig in Bayern. Eine vergleichbare Einrichtung gibt auch bundesweit nicht.

Interessentinnen für die Fortbildung zur Dorfhelferin können sich bei Gisela Hammerschmid, Tel. (0 84 41) 8 67 17 00 oder unter www.aelf-ph.bayern.de informieren. Für Samstag, 6. Februar 2021, ist derzeit ein Infotag geplant. Bitte beachten Sie dazu aktuelle Hinweise auf der Homepage. - mb

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auszeichnung für Professor am Erdinger Krankenhaus
Auszeichnung für Professor am Erdinger Krankenhaus

Kommentare