Bildung und Politik

Andreas Lenz zu Besuch in der Berufsschule Erding

+
Viele Themen wurden von den Schülern angesprochen.

Der Bundestagsabgeordnete beantwortete Fragen zu Europa und diskutiert aktuelle politische Entwicklungen

Im Rahmen des Europatages an Schulen besuchte Andreas Lenz die Berufsschule in Erding und diskutierte mit rund 180 Schülern zu aktuellen politischen Themen in Europa und Deutschland. „Ich freue mich, dass viele interessierte Fragen gestellt wurden. Viele der Schüler werden im Mai zum ersten Mal bei einer Europawahl abstimmen dürfen. Da geht es nicht nur um die Funktionsweise, sondern um konkrete Themen“, so Andreas Lenz. Neben der Funktionsweise der europäischen Institutionen wurde über die Reform des Urheberrechts, die in dieser Woche im EU-Parlament beschlossen wurde, die Mobilität der Zukunft und natürlich den Brexit diskutiert. Die Berührungspunkte mit der EU im täglichen Leben sind dabei zahlreicher als zunächst von den künftigen Absolventen vermutet. 

„Ich freue mich über das große Interesse an der Politik, schließlich geht es um die Zukunft jedes Einzelnen, die auch stark von der Europäischen Union mitgeprägt wird.“ Lenz motivierte die Schüler, sich politisch zu engagieren: „Wer sich nicht einmischt wird aufgemischt.“ „Die Demokratie ist bestimmt die anstrengendste Staatsform für alle Beteiligten, weil es keine einfachen Lösungen für komplexe Themen gibt“, so am Ende Schulleiter Link. Er dankte Dr. Andreas Lenz und den Schülern für eine lebendige und kritische Diskussion und Elisabeth Braun, Fachbetreuerin Sozialkunde, für die Organisation der Veranstaltung.  - Biller

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Gefahr für Rehkitze
Gefahr für Rehkitze
Neubauprojekt „dahoam“ in Vaterstetten – Endspurt im finalen Bauabschnitt
Neubauprojekt „dahoam“ in Vaterstetten – Endspurt im finalen Bauabschnitt
Kinder und Jugendliche dürfen in Erding ihre eigene Europawahl durchführen
Kinder und Jugendliche dürfen in Erding ihre eigene Europawahl durchführen
Syrien-Konzert mit Konrad Huber und Aeham Ahmad
Syrien-Konzert mit Konrad Huber und Aeham Ahmad

Kommentare