Bürgermeister feierte 50

Viele Überraschungen gab es für Bürgermeister Hans Wiesmaier (3. v.l.) Foto: to

Fraunberg

(to) – Seinen 50. Geburtstag wird Hans Wiesmaier so schnell nicht vergessen. Denn seine Familie, Freunde, viele Vereinsmitglieder und natürlich „sein“ Gemeinderat sowie Politikerkollegen des Landkreises hatten sich viel einfallen lassen, um ihn gebührend zu feiern. Die Mitternachtsglocken der Rappoltskirchner Kirche waren noch nicht verklungen, da standen schon die ersten Nachbarn und die Rappoltskirchner Schützen vor Wiesmaiers Tür zum Aufwecken und Gratulieren. Seinen Runden feierte der Gemeindechef dann am nächsten Abend ausgiebig mit 200 geladenen Gästen beim Strasser in Oberbierbach. Das Fraunberger Gemeindeorchester unter Leitung von Helmut Ellebrecht überraschte den Jubilar mit Mozarts Kleiner Nachtmusik. Der Jubilar hat am 7. Januar 1961 im Erdinger Kreiskrankenhaus als fünftes Kind der Großhündlbacher Landwirtschaftsfamilie Wiesmaier, Hofname „beim Gerold“, das Licht der Welt erblickt. 1987 im Hochzeitsjahr übernahm der gelernte Landwirt den elterlichen Hof mit 40 Kühen und führte ihn bis 2008 weiter. In dem Jahr wechselte er seine Stellung vom ehrenamtlichen zum berufsmäßigen Bürgermeister. Heute hat Wiesmaier den Großteil seiner Grundstücke verpachtet und hat lediglich noch 15 Schafe und derzeit elf kleine Lämmer. Seit 23 Jahren ist Wiesmaier glücklich mit seiner Ehefrau Brigitte verheiratet und hat mit Kathrin, Stefanie, Melanie und Johannes vier Kinder. Bis heute kann er auf ein sehr erfolgreiches Leben zurückblicken. Der vielseitige Politiker erfüllte schon viele, unterschiedliche Ämter und Aufgaben. Er war Oberministrant in Rappoltskirchen, Vorsitzender bei der Thalheimer Landjugend, ein guter Fußballer beim FC Fraunberg und ein hervorragender Theaterspieler beim Grünbacher Trachtenverein. Auch als Pfarrgemeinderatsvorsitzender machte er sich verdient. Seine politische Karriere startete er 1990 als Gemeinderat. 1996 wurde er zum 1. Bürgermeister der Gemeinde Fraunberg gewählt. Seit 14 Jahren erfüllt er diesen Job beispielhaft im Landkreis. Der bürgernahe Gemeindechef hat immer ein offenes Ohr für die Probleme seiner Bürger und versteht es hervorragend, stets miteinander die beste Lösung zu finden. Seit 2008 ist Wiesmaier auch Kreisrat und Kreisvorsitzender des Bayerischen Gemeindetags. Beim bayernweiten Pilotprojekt der ländlichen Gemeindeentwicklung sorgt er mit Fraunberg für großes Ansehen. Wiesmaier agiert in vielen Ämtern sehr engagiert, ob als Vorsitzender des Hauptschulverbandes, Aufsichtsrat der VR-Bank, im CSU- Ortsverband oder als Mit- glied im wissenschaftlichen Kuratorium der Bayeri- schen Akademie Ländlicher Raum. Bei seinem Geburtstagsfest wurde er mit Lob überschüttet. Eine Ansprache bzw. Einlage jagte die nächste. Mit einem wunderbaren Hofkreuz überraschte die Familie und die Verwandtschaft ihren Hans. Ein solches wollte er als Landwirt schon immer für den Hof haben. Etwas Besonderes hatten sich auch die Kollegen vom Gemeinderat für ihren Chef einfallen lassen. Als Mönche verkleidet zogen sie mit zwei Leiterwagerln voller Wiesmaier Festbier ein „Laudate Johannem“ singend in den Festsaal ein. Nach eindrucksvollen Worten von Gastredner Bruder Barnabas (Erich Irlstorfer) überreichte Pater Prior (2. Bürgermeister Martin Haindl) dem Jubilar einen Wellness-Gutschein für St. Englmar im bayerischem Wald, damit sich der Bürgermeister mit seiner Frau mal so richtig von den politischen Strapazen erholen könne, so der Pater. Anschließend verteilten die Mönche das Wiesmaier Festbier an die Gäste. Ein besonderes Geschenk gab es auch vom Rappoltskirchner Pfarrgemeinderat. Vorsitzender Anton Huber überreichte ihm seinen Namenspatron, einen geschnitzten Hl. Johannes. Für zünftige Unterhaltung und gute Tanzmusik sorgte Alleinunterhalter Klaus Bacher von den Bajuwaren aus Holzkirchen.

Meistgelesen

Großer Tag in der Geschichte Eittings
Erding
Großer Tag in der Geschichte Eittings
Großer Tag in der Geschichte Eittings
Erdinger Bürger flexibel bei Wahl ihrer Verkehrsmittel
Erding
Erdinger Bürger flexibel bei Wahl ihrer Verkehrsmittel
Erdinger Bürger flexibel bei Wahl ihrer Verkehrsmittel
Wie man aus der Not eine Tugend macht
Erding
Wie man aus der Not eine Tugend macht
Wie man aus der Not eine Tugend macht
Großes Interesse am M-Zug an der Lodererschule
Großes Interesse am M-Zug an der Lodererschule

Kommentare