1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Erding

Die Fertigstellung der 2. Stammstrecke verzögert sich. Eine Katastrophe für die Landräte der Verbundlandkreise

Erstellt:

Kommentare

Erst 9 Jahre später als geplant soll die 2. Stammstrecke in München in Betrieb gehen. Das wäre im Jahr 2037
Erst 9 Jahre später als geplant soll die 2. Stammstrecke in München in Betrieb gehen. Das wäre im Jahr 2037 © PM / Matej Kastelic

Landkreis – Sie soll neun Jahre später in Betrieb gehen, erst im Jahr 2037 sollen die ersten Züge durch die 2. Stammstrecke führen. Eine Nachricht, die nicht nur Pendler aufschrecken ließ – sondern auch die Landräte der Verbundlandkreise im MVV, dessen Sprecher Landrat Robert Niedergesäß ist. „Das ist angesichts des nahezu täglichen Verkehrskollaps innerhalb und um die Landeshauptstadt herum eine schiere Katastrophe“, schreiben die Landräte in einem Brief an Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Die S-Bahn München sei das Rückgrat des öffentlichen Nahverkehrs im Großraum München, die schlechte Leistungserbringung sei bereits heute schon nicht mehr vermittel-, geschweige denn zumutbar. Die Bahnentwicklung habe mit der Fahrgastentwicklung der letzten Jahrzehnte überhaupt nicht Schritt halten können.

Deshalb, so die Forderung, müssten jetzt Investitionen in den Schienenverkehr deutlichen Vorrang vor den derzeit in der Politik diskutierten Tarifgeschenken haben. Man müsse jetzt gemeinsam klären, welche Verbesserungen bereits jetzt schon möglich wären. Auch die Bahn müsse endlich ihrer Verantwortung gerecht werden, bereits im letzten Jahr haben Freistaat, die Stadt München und die Verbundslandkreise in einem Schreiben an den DB-Vorstand um ein Gespräch gebeten, um die Qualität der S-Bahn zu steigern. Zu einem Treffen sei es jedoch seitens der Bahn bis dato nicht gekommen. Auch die im Programm des Freistaates mit dem Titel „Bahnausbau Region München“ gelisteten Maßnahmen, die die Leistungsfähigkeit des Schienennetzes jenseits der 2. Stammstrecke erhöhen würden, müssten nun zeitnah weiterverfolgt, vertieft und schnellstmöglich realisiert werden, so die Landräte in ihrem Schreiben.

sc

Auch interessant

Kommentare