1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Erding

Die Klima-Initiative „Stadtradeln“ hat einen Gewinner: Das Team des Korbinian-Aigner-Gymnasiums

Erstellt:

Kommentare

Von links (vordere Reihe): Andreas Fläxl (Kino Cineplex), Gewinnerin Anneliese Worschech, Conny von den Stemmen (KAG), Kilian Lanzinger (KAG) und OB Max Gotz. Eine Reihe dahinter, von links: Flori von den Stemmen (KAG), Bernadette Bleyleven und Stephanie Jung (beide Stadtentwicklung), Hubert Schiller (KAG), Andrea Hafner (Leiterin KAG) und Stephan Bruchhardt (Fahrradgeschäft vit:bikes)
Von links (vordere Reihe): Andreas Fläxl (Kino Cineplex), Gewinnerin Anneliese Worschech, Conny von den Stemmen (KAG), Kilian Lanzinger (KAG) und OB Max Gotz. Eine Reihe dahinter, von links: Flori von den Stemmen (KAG), Bernadette Bleyleven und Stephanie Jung (beide Stadtentwicklung), Hubert Schiller (KAG), Andrea Hafner (Leiterin KAG) und Stephan Bruchhardt (Fahrradgeschäft vit:bikes) © Foto: Bauersachs

Erding – Die Erdingerin Anneliese Worschech mit 1318 gefahrenen Rad-Kilometern und das 42 Personen umfassende Team des Korbinian-Aigner-Gymnasiums (8259 Rad-Kilometer) haben die Einzel- bzw. Mannschaftswertung des diesjährigen „Stadtradelns“ gewonnen. Bei einer kleinen Feier im Museum Erding überreichte ihnen Oberbürgermeister Max Gotz die Gewinne: Anneliese Worschech freute sich einen 100 Euro-Gutschein vom Radgeschäft vit:bikes und die Vertreter des Gymnasiums über Kino-Gutscheine vom Cineplex Erding.

„Stadtradeln“ ist eine Initiative des Klima-Bündnisses. Mit fast 2000 Mitgliedern aus mehr als 25 europäischen Ländern gilt das Klima-Bündnis als weltweit größtes Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet. Auch die Stadt Erding ist Mitglied. Bei dem Wettbewerb geht darum, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Vom 25. Juni bis 15. Juli beteiligten sich in Erding 219 Radfahrer sowie 23 Teams und legten dabei 37 788 Kilometer zurück. Das entspricht einer CO2-Einsparung von etwa sechs Tonnen.

Oberbürgermeister Max Gotz betonte, wie sinnvoll Radfahren in der Stadt sei: „Es schont die Umwelt, es schont das Klima und ist auch noch gut für die persönliche Fitness.“ Aktionen wie das „Stadtradeln“ seien deshalb bestens geeignet, das Umweltthema in den Blickpunkt zu rücken. / von Peter Bauersachs

Auch interessant

Kommentare