1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Erding

Ein Drittel mehr Wildschweinunfälle

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Region

(ha) – Rund 23.500 Wildschweine ließen im vergangenen Jagdjahr ihr Leben auf der Straße – uber ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor, informierte der Deutsche Jagdschutz-Verband (DJV) heute in Bonn und legte seine aktuelle Wildunfall-Statistik vor. Wildschweine haben sich in den letzten Jahrzehnten stark vermehrt, weil sie vom Klimawandel mit milden Wintern profitieren und in unserer Kulturlandschaft wie im Schlaraffenland leben. Besonders Mais, dessen Anbaufläche sich in den letzten 30 Jahren fast verdreifacht hat, wirkt wie ein Magnet auf die anpassungsfähigen Allesfresser. Wird Mais im Herbst geerntet, suchen sich die Familienverbände neue Lebens- räume und legen dabei große Strecken zuruck. Der DJV empfiehlt deshalb, insbesondere entlang von Maisfeldern, aber auch am Übergang von Wald und Wiese besonders vorsichtig zu fahren. Verschärft wird das Wildunfallrisiko in den nächsten Wochen durch die Zeitumstellung am Sonntag. „Wild kennt keine Winterzeit“, sagte DJV-Präsident Jochen Borchert. Weil die Uhren eine Stunde zuruckgestellt werden, fällt der morgendliche Berufsverkehr fur Wochen in die Dämmerung. Insgesamt kamen im Jagdjahr 2007/08 laut DJV-Statistik rund 200.900 Rehe, 23.500 Wildschweine, 3.800 Damhirsche und 2.300 Rothirsche unter die Räder, Dunkelziffer hoch. Das Statistische Bundesamt registrierte lediglich etwa 2.900 Wildunfälle fur Deutschland. Gezählt wurden nur Kollisionen mit Personenschaden. Nach Auffassung des DJV ein krasser Missstand der dazu fuhrt, dass Wildunfälle unterschätzt werden. „Jeder Zusammenstoß ist ein potenzielles Risiko fur Verkehrsteilnehmer“, so Borchert. „Schon bei Tempo 50 prallt ein 80-Kilo-Keiler mit 2 Tonnen auf ein Fahrzeug. Das entspricht dem Gewicht eines ausgewachsenen Nashorns.“ Der DJV fordert deshalb im Sinne von Mensch und Wildtier, sogenannte Bagatellschäden – also Wildunfälle, die mit Blechschaden enden – kunftig detaillierter und bundesweit einheitlich zu erfassen. Denn die Präventionsmaßnahmen unterscheiden sich von Art zu Art erheblich. Ruckendeckung erhält der DJV vom nordrheinwestfälischen Verkehrsminister Oliver Wittke. Er will sich im verkehrsreichsten Bundesland dafur stark machen, dass zur Verbesserung der Prävention kunftig Wildunfälle mit leichten Sachschäden auch als solche aufgeschlusselt werden.

Auch interessant

Kommentare