Erding Heroes eine Stimme geben: Silvia Ziolkowski im Interview mit Louis und Christiane Stärkl 

Silvia Ziolkowski mit Christiane und Louis Stärkl
+
Silvia Ziolkowski mit Christiane und Louis Stärkl (v.li.)Foto: Kruppa

Unsere Gesellschaft befindet sich seit mehreren Monaten in einem zweiten Lockdown. Unternehmer, Selbständige, Einzelhändler, Gastronomen und Künstler sind in der Ausübung ihrer Arbeit trotz einwandfreiem Hygienekonzept ausgebremst oder befinden sich zeitweise im kompletten Stillstand. Rücklagen und Erspartes, gedacht für die Altersvorsorge, müssen finanzielle Löcher stopfen. Versprochene Zahlungen sind noch immer nicht überall angekommen.

Ein junger Gastronom legt mit seinem neu eröffneten Restaurant einen fulminanten Start hin und muss nach drei Wochen schließen. Und dennoch sagen genau dieser Gastronom und die Mama, als erfahrene Stütze im Hintergrund, dass „irgendetwas richtig läuft“, denn selbst nach über einem Jahr der ausgerufenen Pandemie gibt es auch in den regulären Öffnungszeiten weder im einen noch im anderen Restaurant auch nur einen Fall einer Viruserkrankung. Nicht in der Familie, nicht bei den Mitarbeitern, nicht im Kontakt mit Gästen. Das Hygienekonzept funktioniert. Louis Stärkl (Lou in der Bräuhausgasse) und Christiane Stärkl (Stärkl`s am Gesundheitspark Erding) treffen sich zum Interview mit Zukunftsentwicklerin und Unternehmenscoach Silvia Ziolkowski und dem IT-Experten und Musiker Arthur Görges. Gemeinsam geben letztere seit Dezember Menschen aus Erding und dem Landkreis eine Plattform, sich vor laufender Kamera zum aktuellen Zeitgeschehen zu äußern. „Niemals hätte ich mir nach dem ersten Lockdown vorstellen können, dass ein zweiter in einer solchen Länge folgen könnte“, äußert sich Louis, der nach einer dreijährigen Ausbildung zum Koch und anschließendem Studium zum Betriebswirt die Chance ergriffen hatte, ein freigewordenes Lokal in der Bräuhausgasse zu übernehmen.

Etwas Eigenes aufziehen, war schon immer seine Idee. Seinen Wunsch, kreative Konzepte zu entwickeln, setzt er in einer gelungenen Crossover Küche um, deren Markenzeichen die Integration verschiedener regionaler, nationaler und internationaler Produkte und Zubereitungsmöglichkeiten ist. Bei ihm treffen bayerische Küche und Ideenreichtum auf ein begeisterungsfähiges Publikum, das mit Lob und Anerkennung nicht spart.  Denn die Ideen lassen sich auch im „To Go“ Modus umsetzen, so wie zum Beispiel eigens kreierte Sandwiches (SUB´s) mit Lieblingszutaten der Mitarbeiter oder eine wöchentlich neu geschriebene Speisekarte mit vielerlei Gerichten. Das Besondere an diesem Beruf ist für beide, Mutter und Sohn, die Liebe zu den Menschen und die Freude, die Gäste glücklich zu sehen, wenn sich diese für das liebevoll zubereitete Frühstück im Packer`l zum Mitnehmen bedanken oder für ein besonderes Mittagsmenü.

Während bei Christiane Stärkl dann eher das Telefon klingelt oder die Gäste bei Rückgabe von ausgespülten Flaschen ihren Dank ausdrücken, schicken die Gäste von Louis E-Mails oder posten auf Facebook und Instagram begeisterte Feedbacks. So schön diese Reaktionen, so traurig stimmt es die Wirtin vom Stärkl`s, wenn eine 80-jährige Dame ihr Leid klagt: „Ich sterbe noch an Einsamkeit. Alles, was ich mir wünsche, sind ein Kaffee und Kuchen in eurem Garten“. Das trifft.

„Wenn alle die Füße stillhalten, passiert nichts und wenn bei der Gastwirte Aktion am 1. März mit leeren, gedeckten Tischen vor dem Lokal wirklich alle mitgemacht hätten, würde vielleicht auch unser Bürgermeister einen Tick mehr hinter den Gastronomen stehen“. Leidenschaftliche Worte aus dem Mund von Christiane Stärkl, die sich mehr Gemeinschaft und Schulterschluss der Gastronomen untereinander wünscht. Was spricht gegen Außengastronomie bei schönem Wetter? Frage und Appell zugleich, den Silvia Ziolkowski mit ihren Interviewpartnern teilt.

Doch immer gibt es auch das Gute im Schlechten. Und in diesem Fall sind es die Gäste, die ihren Wirten und deren Angestellten mit freigiebigem Trinkgeld eine große Stütze sind oder großzügig über kleine Fehler hinwegsehen. Die Akzeptanz, wenn einmal etwas nicht so gut klappt mit einer Auslieferung, all das verzeihen die Gäste gerne und ermuntern ihre Wirte ob deren Fleißes: „Ihr kriegt alles zurück. Ihr werdet schon sehen. Ihr müsst einfach nur durchhalten“. Solche Worte sind ein echtes seelisches Highlight für die beiden Gastwirte.

So wie auch die Unterstützung ihrer Vermieter, über die die beiden u.a. im Interview berichten, das ab sofort auf YouTube unter Erding Heroes oder über die Webseite silvia-ziolkowski.de/blog angesehen und angehört werden kann. - Claudia Kruppa

Auch interessant:

Meistgelesen

Personelle Veränderungen am Kreiskrankenhaus Erding
Personelle Veränderungen am Kreiskrankenhaus Erding
Kuhn: Riesiger Landschaftsverbrauch
Kuhn: Riesiger Landschaftsverbrauch
Historisches Liedgut digitalisieren in der Kreismusikschule Erding
Historisches Liedgut digitalisieren in der Kreismusikschule Erding
Der erste Unverpackt-Laden in Erding: Lela Lose
Der erste Unverpackt-Laden in Erding: Lela Lose

Kommentare