Podcast

Erding Heroes über den Dächern von Erding

Zwei Frauen stoßen mit Prosecco an
+
Doris Bauer (li.) sprach mit Silvia Ziolkowski über Auswirkungen des Lockdowns

Im Gespräch mit Touristenführerin und Türmerin Doris Bauer

Erding – 163 Stufen führen hinauf in den beeindruckenden Stadtturm von Erding. Ein abenteuerlich anmutender Weg nach oben über rustikale Holztreppen, begleitet von plötzlichem, ehrfürchtigen Staunen, wenn sich mit einem Mal der Blick auf die mächtigen Glocken der benachbarten Stadtpfarrkirche St. Johannes, auftut.

Ein Weg, den die Gästeführerin und Türmerin z`Arding mit vielen tausend Besuchern schon unzählige Male gegangen ist. Diesmal besteigt die 50-Jährige den um 1300 gebauten Turm mit der Zukunftsentwicklerin Silvia Ziolkowski und dem IT-Spezialisten und Musiker Arthur Görges (Hand´s and Voices), die miteinander das Projekt „Erding Heroes eine Stimme geben“ ins Leben gerufen haben. Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen und vor allem Gemeinschaft und Ideen. Wie aber gehen die Erdinger Künstler, Einzelhändler, Gastronomen oder Unternehmer damit um?

Was für ein Ausblick! Vom Stadtturm aus bietet sich eine Panoramaaussicht über Erdings Dächer

Doris Bauer ist eine, die nicht nur aus 35 Meter Höhe auf das aktuelle Geschehen blickt, sondern durch die vielfältigen Themenführungen durch die Gassen und Straßen Erdings auf dem festen Boden der Tatsachen steht. Ihr Blick gilt gerade auch all den kleinen Geschäften in den Sträßchen und Gässchen, die in ihrer individuellen Angebotsvielfalt Erding farbenfroh und bunt machen. „Unsere Stadt braucht eine ausgewogene Mischung aus guter Gastronomie und größeren Geschäften, die wie ein Magnet die Menschen auch aus dem Landkreis und darüber hinaus anziehen. Genau wie all diejenigen, die wichtigen Service bieten wie Buchhändler, Blumengeschäfte, Optiker, Kosmetiker, Friseure oder Barber, aber gerade auch die kleineren, inhabergeführten Ladenlokale abseits der Haupteinkaufsstraßen“.

Um deren Verbleib macht sie sich Gedanken. „Es sind nicht die Filialisten, die unsere Stadt so liebenswert gestalten und die Menschen am Wochenende zum Schaufensterbummel und Verweilen in die Cafes einladen. „Wir haben (noch) eine so wunderbare, bunte Stadt, wir sollten dies unbedingt noch mehr schätzen lernen und diese Vielfallt damit bewahren helfen“.

Auch wenn Doris Bauer hauptberuflich für das Museum Erding tätig ist, so fehlen ihr die Stadt- und Stadtturmführungen sehr, die sie sich im Laufe der letzten zwölf Jahre sukzessive erarbeitet hat. Da gibt es allerlei Turmführungen wie die Mondschein oder Lichterführung, eine kulinarische Führung und eine zum Glockenläuten. Dazu eine beachtliche Auswahl an Stadtführungen, wie die in die Geschäftswelt Erdings oder an seine Wasserstellen, zur Bayerischen Brotzeit und seinem Bier oder an die Schranne in Erinnerung an die Schwedenzeit u.a. Last but not least finden auch Erlebnisführungen mit der Altenerdinger Schauspieltruppe statt, alles nachzulesen unter www.erding-tower-tours.de.

Genau wie die Einzelhändler hat es auch sie erwischt. „Gerade jetzt, als mein Konzept die gewünschte Resonanz erreicht hat, kam der erste Lockdown“, bedauert sie. Sie selbst kann es finanziell zumindest verkraften, „für die Geschäftsleute ist selbst Click & Collect nur ein Tropfen auf dem heißen Stein“. Dennoch, es hilft den Betreibern tätig zu bleiben. „Beim ersten Mal fiel ich wie in ein Loch“, erinnert sie sich, „aber dann kam ich auf die Idee, kleine Videos zu drehen und die Menschen in die Historie unserer schönen Heimat zu entführen“.

Das positive Feedback hat sie dann zu weiteren Folgen ermuntert und auch die Freunde ihrer Kinder finden es cool, dass sie die Doris auf Social Media erleben können. „Ein echter Coolstatus, der da auf Social Media entstanden ist“, befindet auch Coach und Unternehmensberaterin Silvia Ziolkowski, die zum Abschluss gerne wissen möchte, was Doris Bauer sich für ihre Stadt erhofft. „Ich wünsche mir, dass der Lockdown bald zu Ende geht, dass die Menschen wieder freudiger werden, vor allem unsere Kinder und Jugendlichen, die wirklich leiden. Grundrechte sind nichts, was man einfach so nimmt und erst recht nicht etwas, dass man gnädiger Weise Stück für Stück zurückgibt. Ich wünsche mir, dass unsere Politik genau abwägt, ob all die Maßnahmen so noch angemessen sind“. Alle Folgen der Serie „Erding Heroes eine Stimme geben“, findet man auf Silvia Ziolkowski´s YouTube-Kanal. Im Suchfeld einfach „Erding Heroes“ eingeben - Claudia Kruppa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Reise zum Mittelpunkt von Bayern
Reise zum Mittelpunkt von Bayern
Auf zwei Rädern mit Alpenblick
Auf zwei Rädern mit Alpenblick
Bundestag kauft Bild des Erdinger Künstlers Rudolf L. Reiter
Bundestag kauft Bild des Erdinger Künstlers Rudolf L. Reiter

Kommentare