Kunst im Landkreis

Erster Quartalswettbewerb des Fotoclubs Erding

+
Die drei Erstplazierten mit ihren "Streetart"-Werken

Um das Thema „Streetart (Straßenkunst) ging es beim ersten Quartalswettbewerb des Fotoclubs Erding. Streetart, das sind Werke, die man in der Öffentlichkeit sieht: häufig werden Wände bemalt und beklebt, doch auch Stromkästen, Laternen, Verkehrsschilder, Telefonzellen und Mülleimer. Aber auch Bürgersteige und Straßen, im Prinzip alle erdenklichen Untergründe – werden gestaltet. Die Streetart- Künstler bedienen sich verschiedener Medien wie Marker, Pinsel, Sprühdosen und Malerrollen, um ihre Werke zu schaffen.

Die Mitglieder des Fotoclubs sollten schöne und interessante Motiv finden. Dieser aber nicht nur einfach „abknipsen“, sondern das Motiv durch Einbeziehung der Umgebung oder Abbildung wie beispielsweise von Menschen auch kreativ gestalten. Dies war die Vorgabe für eine gute Punktbewertung durch die Mitglieder. Das Bild „Adler“ von Erich Mansfeld (Moosinning) erreichte die meisten Punkte. Es war beim Wettbewerb, zu dem 63 Fotos vorlagen, vom Motiv her einzigartig. „Um möglichst interessante Bilder zu fotografieren, habe ich mich in München an mehreren Orte umgeschaut wie beispielsweise Kunstpark Ost, Schlachthof und Isarbrücken). Den Adler habe ich unterhalb der Brudermühlbrücke in Sendling/Untergiesing gefunden“, informiert Mansfeld. 

Mit seinem Bild "Heiße Hütte" (2. Platz) gelang Claus Langheinrich mit Blick auf die Hausfassade, Maler und dessen farbenfrohe Unterhose im Bruchteil einer Sekunde ein humorvolles Portrait aus dem Alltagsleben der Menschen in Valparaiso (Chile). Die Küstenstadt ist im historischen Stadtkern voll von "phantastischen Graffitis", zählt zum Weltkulturerbe und ist für den Lengdorfer Fotografen, der sich mit seiner Fotografie als "Geschichtenerzähler" versteht, "grandiose Straßenbühne für narrative Momentaufnahmen". Diese Art erzählender Bilder, so Langheinrich könne man nicht suchen und nicht inszenieren, sondern nur "mit wachen, neugierigen Augen, stets schussbereiter Kamera und etwas Fortune finden".

Über den dritten Platz freute sich Dr. Anton Schick aus Velden. Sein Foto „Blumentreppe“ entstand während einer Besichtigung der Stadt Noto im Südosten Siziliens. Der Ort gehört zu den spätbarocken Städten im Val di Noto. Der Bezirk wurde für seine spektakulären spätbarocken Städte 2002 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Die mit Blumen bemalte Szene war ein farbenprächtiges Gegenspiel zum sonst im Außenbereich eher monotonen gelblichen Farbton der barocken Prachtbauten. Als zusätzliches Bildelement ließ Schick seine Frau auf der Treppe Platz nehmen.  - Bauersachs

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Exklusive Infos für alle Erdinger
Exklusive Infos für alle Erdinger
Gefahr für Rehkitze
Gefahr für Rehkitze
Kinder und Jugendliche dürfen in Erding ihre eigene Europawahl durchführen
Kinder und Jugendliche dürfen in Erding ihre eigene Europawahl durchführen
Mit dem Kinderwagen sportlich unterwegs – Aktion „Buggy-Sport-Kurs“ in Erding
Mit dem Kinderwagen sportlich unterwegs – Aktion „Buggy-Sport-Kurs“ in Erding

Kommentare