Natur

Gefahr für Rehkitze

+

Durch das Mähen der Wiesen werden viele Tiere  Opfer der Kreiselmähwerke. Um den vielfachen Kitztod zu vermeiden, bitten die Jäger um die Mithilfe der Landwirte.

Region - In wenigen Tagen beginnt im Landkreis Erding auf den Wiesen der erste Grasschnitt. Leider werden gerade in diesen Tagen viele Rehkitze geboren. Diese versteckt die Rehgeiß im hohen Gras der Wiesen und glaubt sie dort in Sicherheit.

Durch das Mähen der Wiesen werden die Tiere aber ein Opfer der Kreiselmähwerke. Um den vielfachen Kitztod zu vermeiden, bitten die Jäger um die Mithilfe der Landwirte. Steht der Mähtermin fest, sollte möglichst schon einige Zeit vorher der zuständige Jäger verständigt werden.

Er sucht dann die Kitze in den Wiesen, wobei ihm oft sein Hund hilft oder es werden Scheuchen aufgesteckt um die Rehe aus den Wiesen zu vertreiben. In den letzten Jahren laufen auch im Landkreis Erding Versuche, wie die Kitze durch Drohnen gefunden und dann gerettet werden können. Die Jäger sind sehr bemüht mit dieser neuen Technik den Tieren zu helfen. 

Auch der Landwirt kann mithelfen, indem er einen Tag vor der Mahd die Wiesen „anmäht“ um damit Rehgeiß und Kitz zu vertreiben. Auch das Mähen von Innen nach Außen kann helfen den Tieren die Möglichkeit zur Flucht zu geben. 

Ist doch etwas passiert, dann sollte gleich der Jäger verständigt werden, der das Kitz mit seinen oft schrecklichen Verletzungen erlöst. Versteckt in der hohen Wiese glaubt die Rehgeiß (Foto) ihr Kitz in Sicherheit. Streibl

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Milka, Mauzi und ihre Mama aus Erding suchen eine neue Bleibe
Milka, Mauzi und ihre Mama aus Erding suchen eine neue Bleibe
Gesellenprüfung mit großem Erfolg bestanden
Gesellenprüfung mit großem Erfolg bestanden
Abenteuer-Tag am neuen Waldspielplatz in Fraunberg
Abenteuer-Tag am neuen Waldspielplatz in Fraunberg
Das Autohaus Ewald in Erding erhält den Ford Chairman‘s Award
Das Autohaus Ewald in Erding erhält den Ford Chairman‘s Award

Kommentare