Gegen das Artensterben

"Kleiner" Bienenschwarm vor dem Finsinger Rathaus

+

Gertrud Eichinger (SPD) und Andrea Struck (Grünes Wählerforum) machten mit einem kleinen Bienenschwarm vor dem Rathaus in Neufinsing auf das Volksbegehren „Rettet die Bienen!“ aufmerksam, für das man sich noch bis 13. Februar, in den Rathäusern eintragen kann. Eichinger und Struck betonten: „Dies ist kein Volksbegehren gegen die Landwirte, sondern eines für die Natur.“ Jeder muss bei sich selbst anfangen, sei es mit dem Verzicht im Garten auf Laubbläser, Mähroboter und Unkrautvernichtungsmittel. Viele Landwirte sind schon auf dem richtigen Weg, sei es mit Blühstreifen oder ökologischem Anbau. 

Doch es ist in jeder Hinsicht noch Luft nach oben. Eichinger und Struck: „Wir müssen die Bayerische Regierung zwingen, mehr gegen das Artensterben vorzugehen und Lösungen zu erarbeiten. Deshalb bitten wir jeden Bürger sich einzutragen. Die Natur kommt ohne den Menschen aus, aber der Mensch nicht ohne Natur!“ Heinz Schmidbauer, Naturfilmer- und Fotograf: „Ich bin seit 45 Jahren mit der Kamera der Natur auf der Spur und musste in den letzten Jahren einen permanenten Rückgang der Insekten- und Vogelwelt beobachten. Es ist höchste Zeit den Schalter umzulegen!“ Die gesamte Gruppe machte sich weithin sichtbar auf einen Spaziergang durch die Ortsmitte von Neufinsing und gönnte jedem Teilnehmer zum Abschluss einen Krapfen.

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Besuch der Kolpingsfamilien bei der Erdinger Tafel
Besuch der Kolpingsfamilien bei der Erdinger Tafel
Bilanz der Wasserwacht im Landkreis Erding
Bilanz der Wasserwacht im Landkreis Erding
Vorfälle am Amtsgericht Erding - Nigerianer verletzt sich selbst; Armenierin erleidet Schwächeanfall
Vorfälle am Amtsgericht Erding - Nigerianer verletzt sich selbst; Armenierin erleidet Schwächeanfall
Bei Alkohol am Steuer hört der Spaß auf - Polizei kündigt verstärkte Kontrolltätigkeit in der Faschingszeit an
Bei Alkohol am Steuer hört der Spaß auf - Polizei kündigt verstärkte Kontrolltätigkeit in der Faschingszeit an

Kommentare