1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Erding

Nackte im Rathaus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wartenberg

(hk) – Auf Initiative der Kunsthistorikerin Dr. Heike Kronseder wird seit Juni 2008 im Rathaus Wartenberg Kunst gezeigt. “Mit der Idee, in einer Vitrine im Foyer des Rathauses durch wechselnde kleine Ausstellungen die Reichhaltigkeit an Wartenberger Kunst zu zeigen, stieß ich bei Bürgermeister Ranft sofort auf ein offenes Ohr”, so Heike Kronseder. Es werden Künstler ausgestellt, die in einer Beziehung zu Wartenberg stehen. Nach Ausstellungen mit Werken von Paul Weber, Hermann Groeber und Franz Xaver Stahl sind nun bis Mitte Dezember Werke des Künstlers Professor Robert Weise zu sehen. Eine nackte Schleiertänzerin nach einem Entwurf Weises wurde um 1905 von Bildhauer Eduard Kaempffer geschaffen. Tanzinszenierungen mit Licht- und Farbeffekten und Schleiertänze waren um 1900 in Schwabing große Mode und sorgten bei Aufführungen in Theatern und auf Künstlerfesten für Aufsehen. Auch Eduard Kaempffer und Robert Weise haben neben vielen anderen Kunstschaffenden der Zeit diese Inspiration aufgenommen. Um 1900 entdeckte Robert Weise den Ort Wartenberg für sich; hier erbaute er ein Atelier und Wohnhaus auf dem heutigen Weise-Berg. Zusammen mit seiner Familie verbrachte er bis zu seinem Tode 1923 viele Sommermonate in Wartenberg und lud gerne Schüler und Malerfreunde in sein Idyll ein. Zu sehen ist außerdem eine Besonderheit: “Es ist ein großes Glück wenn Vorzeichnungen und Studien zu einem bedeutende Werk eines Künstlers erhalten sind, lassen sich dadurch Ideenfindung und Hinarbeiten auf das fertige Werk nachvollziehen”, so Heike Kronseder: in Wartenberg kann eine Studie zu Robert Weises prämiertem Großgemälde "Mutter Erde" gezeigt werden, das heute in der Staatsgalerie Stuttgart hängt. Die Vitrinenausstellung im Rathaus ist zu den Öffnungszeiten zu besichtigen und dauert noch bis 15. Dezember.

Auch interessant

Kommentare